Lokalsport

Hinspiel-Hypothek

Weilheimer Handballer müssen hoch gewinnen

In der Landesliga-Abstiegsrelegation erwarten die Handballer der TSV Weilheim am morgigen Sonntag (17 Uhr) den TSV Dettingen/Erms zum entscheidenden Rückspiel. Mit der 29:36-Hinspielniederlage haben die Weilheimer eine beachtliche Hypothek zu bewältigen.

Anzeige

Weilheim. Viel schlimmer hätte es vergangenen Samstag in Dettingen aus TSVW-Sicht kaum laufen können: Bereits nach fünf Spielminuten war die Weilheimer Angriffswelle verpufft, eine Abwehr war faktisch nicht mehr vorhanden. Im Angriff gingen die Bälle reihenweise verloren und in der Abwehr handelte man sich durch passive Spielweise einfache Gegentore und Zeitstrafen ein. Torwart Michael Rehkugler war bis zur Pause der einzige Aktivposten, musste schließlich aber auch die Segel streichen. Da halfen auch die zahlreich mitgereisten Weilheimer Fans nichts.

Am morgigen Sonntag folgt nun die zweite Runde des Abstiegsduells. Damit es besser wird, muss der TSV aber vor allem im Defensivbereich gehörig zulegen. Schafft man es, im Mittelblock kompakter zu stehen und sich besser abzusprechen, sollte dies für die nötige Stabilität auf den Halbpositionen sorgen. Mit Hilfe seiner Vorderleute würde es auch Michael Rehkugler gelingen, den Gästeangriff über 60 Minuten im Zaum zu halten. Zusätzlich sollte man aus einem entsprechenden Rückhalt auch die nötige Sicherheit für den Angriff gewinnen. Auch die Dettinger haben ihre Schwächen hauptsächlich hinten.

Klar ist: Der Ausgang der morgigen Partie ist eine Frage des Willens. Schafft es das Team von Kapitän Gerhard Bächle den Schalter umzulegen und sich in die Partie zu kämpfen, sind auch sieben Tore Rückstand aufzuholen. Ansonsten scheint der Lohn des Ligaendspurts dahin.

Die schlechten Nachrichten aus der medizinischen Abteilung reißen indes nicht ab: Neben Marco Schill als Offensivmotor fällt vermutlich auch Jürgen Rödig für die Defensive aus. Sicher ist auch der Ausfall von Kreisläufer Sebastian Sigel, der bereits das letzte Spiel gegen Dettingen mit Kapselriss im Daumen absolvierte und nun kaum noch die Hand bewegen kann. Doch auch wenn die Sorgenfalten von Trainer Markus Beichter täglich größer werden, versucht er die Mannschaft weiter anzutreiben – ob‘s hilft? tk

TSV Weilheim: Rehkugler, Bierbaum – Zettl, T. Sigel, Seyferle, Mauch, Allgaier, Bachofer, Rödig (?), Auweter, Bächle.