Lokalsport

Höhenflieger contra Angstgegner

Hält die Euphoriewelle in Jesingen weiter an? Der bisher ungeschlagene Tabellendritte erwartet während seines Höhenfluges den TSG Zell.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Die Aichelberganrainer mit ihrem Coach Axel Maier sind so etwas wie ein Angstgegner für die Jesinger: Im letzten Jahr gewann der TSG in den Lehenäckern mit 4:3. In der Rückrunde kam's zu einem 2:2. Doch Vergangenheit zählt für Trainer Klaus Müller nicht: "Wir werden uns besonders reinhängen, wollen das Spiel unbedingt gewinnen." Fehlen wird Portugal-Urlauber Dirk Augustin, der in den letzten Wochen in der Defensive gut drauf war. Manfred Heiland und Viktor Oster sind dagegen wieder im Kader. Stabiler ist in jedem Fall in dieser Saison die Abwehr beim TSV dank Torhüter Florent Karahoda. Der 30-Jährige bringt viel Routine mit. Zudem ist "Heimkehrer" und Co-Spielertrainer Heiko Spaarschuh ein echter Abräumer in der Innenverteidigung.

Beim Gegner TSG Zell ist von Krisenstimmung keine Spur, auch nach der 0:5-Heimpleite gegen den TSV Neckartailfingen am vergangenen Sonntag nicht. Trainer Axel Maier: "Da haben wir einfach miserabel gespielt." Am Sonntag gegen Jesingen kann der TSG erstmals in dieser Saison so ziemlich in Bestbesetzung antreten. "Ein Punkt wäre super", so Maier.

Die SGEH steht nach vier Niederlagen auf dem letzten Platz, offensichtlich nicht nur des Pechs wegen. "Man kann das Glück auch erzwingen. Aber bei der Mannschaft fehlt der letzte Einsatzwille", weiß Abteilungsleiter Frank Zintgraf, "wir müssen zeigen, dass wir auch auf dem Platz ein Team sind." Am Sonntag gastieren die "Älbler" beim SV 1845 Esslingen. Frank Zintgraf: "Eine Mannschaft, die in Notzingen gewinnt, kann so schlecht nicht sein." Paradox dabei ist, dass der Aufsteiger in den beiden Heimspielen im Eberhard-Bauer-Stadion erst einen Punkt geholt hat. Trotzdem lässt sich der Chef vom Hardtwald nicht blenden: "In unserer Lage können wir keinen Gegner unterschätzen."

Der TSV Notzingen hat sich nach dem 2:1-Sieg gegen Grötzingen etwas vom Tabellenende absetzen können. Schon bekommen die Eichert-Kicker wieder Hochgefühle. "Wir werden uns weiter nach vorne orientieren", prognostiziert Abteilungsleiter Krunoslav Corak. Am Sonntag hat das Team von Spielertrainer Stefan Haussmann erneut Heimrecht, der unberechenbare TSV Wolfschlugen macht seine Aufwartung im Eichert. An einem guten Tag kann das Team von Steffen Fischer jeden Gegner schlagen.

Tabellenführer TSuGV Großbettlingen ist am Sonntag spielfrei. Dadurch bietet sich dem TSV Neckartailfingen die große Chance, mit einem Sieg in Grötzingen die Tabellenführung zu übernehmen. Die Aichtaler hängen noch ohne Sieg im Tabellenkeller. Doch die "Dailfinger" werden sich die Gelegenheit, Tabellenführer der Bezirksliga zu werden, wohl kaum entgehen lassen, zumal der Gegner unter der Woche von heftigen Personal-Turbulenzen durchgeschüttelt wurde: Nach dem bisher enttäuschenden Saisonverlauf wurde Trainer Johann Hubertz von der Abteilungsleitung demissioniert, der bisherige Co-Spielertrainer Martin Gärtner übernimmt den Job bis zur Winterpause.

In Grafenberg kommt es zum Duell der Aufsteiger, die Gastgeber erwarten den FV 09 Nürtingen. Auch unter dem Hohen Staufen kommt es zu einem Nachbarschaftsduell. Der SV Göppingen erwartet den TSV Boll. Beide Teams wurden zu Beginn der Runde ganz vorne in der Tabelle erwartet. Bisher wurden die Fans jedoch ziemlich enttäuscht. Ins Eybachtal reisen müssen die Wernauer Sportfreunde. Im "Sandkasten" beim TKSV Geislingen wurde zuletzt vor zwei Wochen der TSV Notzingen "verbuddelt."