Lokalsport

Hoffen auf Trio der "Alten"

Bei der SG Lenningen gab's ein kollektives Aufatmen nach dem 19:19-Remis gegen die HSG Kochertürn/Stein. Der erste Punktgewinn im siebten Pflichtspiel in der Württembergliga könnte ein Baustein für weitere Erfolge sein.

LENNINGEN Eine tabellarische Verbesserung gab`s indes nicht für die Handballfrauen der SG. Die Rote Laterne hängt weiter im Lenninger Tal, zumal der Tabellennachbar VfL Waiblingen mit seinem ersten, doppelten Punktgewinn den Tabellenführer TSV Heiningen stürzte.

Anzeige

Heute ist die TSG Giengen zu Gast. Bei den Ostälblerinnen, die auch zum Favoritenkreis gehörten, lief es bislang noch nicht so recht. Jetzt dümpelt die Schirm-Sieben auf Platz neun (4:8 Punkte). Die TSG hat den Verlust von Christine Haas, welche eine exzellente Rückraumspielerinnen ist, zu verkraften. Sie wechselte zum Regionalligisten TV Holzheim. Dennoch ist die Mannschaft sehr stark. Torgefährlich sind hauptsächlich die ehemalige Oberliga-Torjägerin Carmen Wettstein und die Halblinke Hanna Trittler.

Lenningen wird in dieser Partie nur über den Kampf ins Spiel finden können. Toll, wie die neuen "Alten" Sandra Dangel, Katharina Beller und Anne Schmid zuletzt durch ihr Mitwirken die Mannschaft beflügelten. Trainer Hubert Kullen hofft, dass dieses Trio weiterhin an Bord bleibt und dass sie nicht nur als Stand by-Spielerinnen zur Verfügung stehen. Zuletzt verlor Giengen nach einer 10:5-Führung gegen den HSC Schmiden noch 17:20. In einem Pressebericht war zu lesen, dass in der zweiten Halbzeit irgendwie die Luft he-raus war. So hofft Lenningen, dass dieser Trend gegen das Ostalb-Team für lange Zeit anhält. Ein Fragezeichen hängt noch hinter der erkrankten Rebecca Dick (heute, 18.15 Uhr, Sporthalle Lenningen).

döl

SG: Vöhringer, Hahn Baermann, Beller, Dick (?), Dangel, Kazmaier, A. Schmid, N. Schmid, Sliwka, Timar, Vogelmann.