Lokalsport

"Horror-Halbzeit" muss aus den Köpfen

Nach dem Defensiv-Desaster nun nach Dorfmerkingen: Fußball-Verbandsligist VfL Kirchheim hat morgen Abend ab 18 Uhr Gelegenheit, die "Horror-Halbzeit" des vergangenen Samstags vergessen zu machen.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Die Gelassenheit der Kirchheimer Funktionäre nach der 2:5-Demontage gegen die TuS Metzingen war erstaunlich. Doch mit jener Lockerheit könnte es schon am späten Mittwochabend vorbei sein, falls der Auftritt in der Aalener Ecke misslingt ein weiterer Mitkonkurrent um den Ligaerhalt (nach den Metzingern) würde am VfL tabellarisch vorbeiziehen.

Kirchheims Spielertrainer Michael Rentschler, der nach dem Spiel gegen die TuS Metzingen erstmals unverhohlen öffentlich Kritik an der VfL-Abteilungsführung übte ("die Unterstützung könnte in vielen Bereichen besser sein") möchte in dem kleinen Neresheimer Ortsteil mit rund 1150 Einwohnern die verkorkste Partie des vergangenen Samstags vergessen machen.

Die Warnung vor dem morgigen Gegner klingt ähnlich wie vor dem Match am vergangenen Samstag. "Die SFD sind allein schon von der Erfahrung der Einzelspieler her eine ganz andere Hausnummer als unser junges Team", betont Rentschler, "nichtsdestotrotz müssen wir mit Hinblick auf die Tabellensituation das Match gewinnen." Rein statistisch gesehen spricht sogar einiges dafür. Auswärts, "wenn wir nicht das Spiel machen müssen" (Rentschler), verlor der VfL letztmals vor über fünf Monaten am 24. Oktober beim 1:2 in Schwieberdingen. Seitdem holten die Kirchheimer die Optimalpunkt-ausbeute von 12 Zählern bei ihren folgenden Auftritten in der Fremde.

Die Partie in Dorfmerkingen entbehrt auch aus anderen Gründen nicht der Brisanz: Durch ein WFV-Urteil bekamen die Dorfmerkinger die Punkte aus dem Hinspiel (Endergebnis 1:2) zugesprochen (wir berichteten). Mit Norbert Stippel ist zudem der frühere VfL-Coach im Ostwürttembergischen tätig. Mit dem beim Regionalligisten VfR Aalen aussortierten Defensivakteur Markus Gabriel kickt seit der Winterpause außerdem ein früherer Kirchheimer Kicker bei den SFD. Fast zehn Jahre lang hatte der dunkelhaarige Abwehrspezialist die Fußballschuhe unter der Teck geschnürt.

Eine kuriose Vorgeschichte gibt es auch noch zu dem morgigen Aufeinandertreffen. Drei Mal angesetzt, drei Mal abgesagt: Morgen gibt es den vierten (!) Anlauf für dieses Match. Diesmal steht der 90-Minuten-Hatz im Härtsfeld allerdings nichts mehr entgegen.

Am vergangenen Samstag, beim 0:2 gegen die SG Sonnenhof Großaspach, feierten die SF Dorfmerkingen auf der Sportanlage eine allerdings wenig gelungene Heimpremiere im neuen Jahr. Tabellarisch sind die SFD dem VfL noch nicht voraus, aber in einem anderen wichtigen Aspekt was die Trainerfrage für die kommende Runde betrifft. Norbert Stippel hat seinen Vertrag vor wenigen Tagen verlängert. Die diesbezügliche Vollzugsmeldung unter der Teck fehlt weiterhin.