Lokalsport

Hübbe plagen Sturmprobleme

Fußball-Landesliga: Weilheim am Sonntag ohne Hörsting nach Bargau – Mettang vor Kurzeinsatz

Zwei Wochen lang konnte sich der TSV Weilheim über seinen 1:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten SV Ebersbach freuen. Am Sonntag ab 15 Uhr geht die Punktehatz weiter. Die Limburgstädter sind beim Tabellennachbarn FC Germania Bargau, der nur einen Punkt weniger auf dem Konto hat, zu Gast.

TSV Weilheim - SV EbersbachKai Hoersting
TSV Weilheim - SV EbersbachKai Hoersting

Weilheim. Gute Erinnerung haben die Weilheimer an den letzten Auftritt in Bargau. Am 15. Mai 2011 gab es einen überzeugenden 4:1-Sieg, mit dem die erfolgreiche Aufholjagd im Abstiegskampf begann. Für Günther Friess, den sportlichen Leiter des TSV Weilheim, war diese Partie der Schlüssel zum Erfolg: „Ich bin überzeugt, wenn wir dieses Spiel nicht gewonnen hätten, wären wir sicherlich abgestiegen.“ Vor dieser Partie standen die Limburgstädter auf dem vorletzten Tabellenplatz mit sieben Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Danach folgten noch drei Siege, die den Klassenerhalt sicherstellten.

Anzeige

Mit ganz anderen Voraussetzungen startet der TSV Weilheim am Sonntag beim Mitaufsteiger der letzten Saison. Mit 23 Punkten und Tabellenplatz zehn ist der TSV Weilheim die führende Mannschaft unter den acht Abstiegskandidaten. Mit einem weiteren Sieg könnten die Limburgstädter den Anschluss ans Mittelfeld herstellen. Kein Selbstläufer, denn die Gastgeber sind eindrucksvoll in die Restrückrunde gestartet. Der unnötigen 3:5-Heimniederlage gegen den TV Echterdingen, bei der die Bargauer bis zur 70. Spielminute mit 3:1 führten, folgte ein verdienter 4:2-Sieg beim SV Ebersbach. Bargaus Abteilungsleiter Winfried Klotzbücher freut sich: „In beiden Spielen hat man gesehen, welch starke Mannschaft wir haben.“ Ein Punkt wäre aus Weilheimer Sicht folglich ein Resultat, mit dem man leben könnte. Zumal mit Kai Hörsting der erfolgreichste Torschütze urlaubsbedingt fehlt. Sturmpartner Marcel Mettang ist zudem noch nicht völlig fit. „Ich trainiere seit zwei Wochen mit der Mannschaft, ein Einsatz von Beginn an, ist aber noch nicht möglich“, meint Mettang. Der Bruch am Schlüsselbein ist noch nicht ganz verheilt, er wird vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen. „Einen Kurzeinsatz traue ich mir aber durchaus zu“, sagt der 25-Jährige. Der dritte Ausfall, den Trainer Alexander Hübbe verkraften muss, betrifft Christian Cronauer.

Trotz des unerwarteten Auftakterfolges gegen den SV Ebersbach vor zwei Wochen war Hübbe nicht restlos zufrieden: „Wir müssen noch stärker versuchen, das umzusetzen, was wir Woche für Woche im Training einüben.“ Zumindest die Abwehrarbeit war gegen Ebersbach nahezu fehlerlos. Der Aufstiegsmitfavorit kam kaum zu zwingenden Torchancen. Wer am Sonntag das Weilheimer Tor hüten wird, ist noch offen. Martin Habram oder Bastian Treiber gelten zurzeit als gleichwertige Kandidaten. „Beide geben im Training Vollgas. Ich habe mich noch nicht entschieden, wer meine Nummer eins wird“, sagt Hübbe.

Die Germania hat sich in der Winterpause nach nur einem halben Jahr von Trainer Michael Butrej getrennt. Einvernehmlich, wie es heißt. „Michael hat sich beruflich verändert und hatte einfach nicht mehr die Zeit“, nennt Abteilungsleiter Winfried Klotzbücher den Grund. Für Butrej übernimmt wieder Markus Lakner, der die Mannschaft vor über einem Jahr in die Landesliga führte.me