Lokalsport

"Hummel" gegen "Adilette"

In der Handball-Landesliga empfängt der TSV Owen am heutigen Samstag den SKV Unterensingen. Während sich die Gäste mit 2:10 Punkten auf einem Abstiegsplatz befinden, tritt Owen nach der jüngsten 9:1-Punkte-Serie als Viertplatzierter an. Der TSV Weilheim feiert ebenfalls daheim in der Partie gegen den Verbandsliga-Absteiger aus Grabenstetten ein Wiedersehen mit Ex-Coach Dieter Schlichtenmayer.

OWEN/WEILHEIM In Owen schrillen trotz der jüngsten Erfolgsserie vor der heutigen Heimpartie gegen den SKV Unterensingen die Warnglocken. Im vergangenen Jahr hatte der TSV zwei Mal ein hartes Stück Arbeit zu leisten, bevor er die Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte. Besonders beim 33:32 in Unterensingen fiel die Entscheidung buchstäblich in letzter Sekunde. Doch in diesem Jahr sind die Karten neu gemischt. In den vergangenen Partien bot Owen eine konstant starke Leistung im Angriff. Nur in der Defensive wechseln noch immer Licht und Schatten, wie auch die Statistik beweist: beeindruckenden 207 Treffern stehen in nur sechs Partien auch schon 161 Gegentore gegenüber. Damit dürfte auch schon die Marschroute für den TSV Owen vorgegeben sein. In puncto Abwehrarbeit soll das heutige Spiel gegen Unterensingen als Prüfstein gelten. Unterensingen hingegen setzt auf Kampf und Einsatz und will nach den jüngsten Niederlagen das Ruder noch rechtzeitig herumreißen (heute 20 Uhr, Teckhalle Owen).

Anzeige

Ein Highlight verspricht die Partie des TSV Weilheim gegen den TSV Grabenstetten zu werden. Verbandsligaabsteiger gegen den "Fast-Aufsteiger", der Tabellenzweite gegen den Fünften oder auch das Trainerduell des meist in "Hummel" gekleideten Weilheimer Coaches Peter Schmauck gegen den überzeugten "Adiletten"-Träger Dieter Schlichtenmayer. Ist Weilheims ehemaliger Erfolgscoach Dieter Schlichtenmayer mit seinem neuen Team von der Alb mit 10:2 Punkten hervorragend in die Saison gestartet, kommen Peter Schmaucks Schützlinge erst so langsam in Fahrt. 5:1 Punkte aus den letzten drei Begegnungen sind hierfür ein Indiz.

Sicher ist, dass beide Teams zu den besseren der Landesliga zählen und in der Endabrechnung auf einem der vorderen Plätze zu finden sein sollten. Grabenstetten spielt geradlinigen Tempohandball und verpasste den Klassenerhalt in der Verbandsliga nur um einen einzigen Punkt. Beim TSV Weilheim leitete Co-Trainer Bernd Bierbaum das Abschlusstraining, da Chefcoach Schmauck krankheitsbedingt passen musste. "Alle Mann an Bord", konnte Bierbaum abschließend vermelden. Zudem scheint die Eingliederung der Neuen, Schorr, Gieß, Rehkugler, Müske und Hägele, deutlich voranzuschreiten, während die bisherigen Leistungsträger um den enorm starken Heiko Binder zu alter Stärke zurückfinden. Gute Voraussetzungen also für die Limburg-Sieben vor der schweren Heimpartie (heute 20 Uhr, Sporthalle Wühle Weilheim) .

br/tp

TSV Owen:

Carrle, Fazakas; Baisch, Blumauer, Dunkel, C. Hoyler, H. Hoyler, Hybl, Kazmaier, Kirchner, Klett, Meißner, Wahl, Winkler.TSV Weilheim:

Müske, Rehkugler; Binder, Allgaier, Schill, Bächle, Gomringer, Schorr, Bachofer, Autenrieth, Klein, Bleher, Mauch, Gieß, Hägele.