Lokalsport

Hundertscharen jagen auf den Hohenneuffen

Linsenhofen. Wer angesichts der tropischen Temperaturen zuletzt noch nicht genug geschwitzt hat, sollte sich morgen um 9.30 Uhr an den Bahnhof in Linsenhofen begeben: Eine Teilnahme am 22. Hohenneuffenberglauf, der dort startet, steigert die Schweißproduktion ganz gewiss – schließlich müssen auf 9,3 Kilometern knackige 438 Höhenmeter überwunden werden.

Anzeige

Die Aussicht darauf scheint die Vorfreude bei Liebhabern des gepflegten Bergauflaufens jedenfalls zu steigern. Immerhin haben sich bislang mehr als 300 Teilnehmer angemeldet. Darunter auch Roman Skalsky aus Tschechien, der vergangenes Jahr zwar fehlte, bei den vier Läufen zuvor jedoch zwei Mal gewann und zwei Mal Zweiter wurde. Aussichtsreichste Starter aus der Teckregion sind VfL-Dauerbrenner Manfred Schütte (2009 bester Teckläufer auf Rang 40) und der Owener Karl Fischer vom Team Sport Schweizer. Weitere „local heroes“ sind unter anderem Anne Zacharias und Andrea di Santo vom TSV Ötlingen, Cornelia Kaltwasser (Weilheim), Fritz und Angela Böbel (DAV Kirchheim) und der Jesinger Kicker Ercan Güllü, der sich den Frust über den Abstieg aus der Bezirksliga von der Seele laufen kann.

Der Run auf die Ruine, für den man sich morgen übrigens noch bis 8.45 Uhr in der Turn- und Festhalle Beuren oder unter www.hohenneuffen-berglauf.de anmelden kann, ist traditionsgemäß zweiter Wertungslauf des Täles-Cup. Nach dem Bärlauchlauf im März führen hier momentan Benjamin Kehrer vom Team Sport Schweizer und Petra Speidel aus Unterensingen. Beschlossen wird die lokale Laufserie mit dem Kirchertlauf (17. September) und dem Käppelelauf (1. November). pet