Lokalsport

Im entscheidenden Spiel vom Glück verlassen

STUTTGART Bei der Württembergischen Meisterschaft der weiblichen U16-Jugend in Stuttgart belegte der TSV Jesingen Platz drei hinter Gastgeber Stuttgart und den Basketballerinnen aus Tamm. Im ersten Spiel gegen Crailsheim wurde schon nach wenigen Minuten die Überlegenheit des TSV Jesingen deutlich. Jesingen bestimmte klar das Spiel und ging mit 26:8 in die Pause. Danach wurden die Kräfte für das Restprogramm geschont und Crailsheim kam Punkt um Punkt heran. Das letzte Viertel war von zahlreichen Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägt, doch Jesingen konnte 38:30 gewinnen.

Anzeige

Gegen den Gastgeber und Turnierfavoriten RW Stuttgart startete der TSV übernervös. Erst nach fünf Minuten gelang der erste Punkt. Im zweiten Viertel begann die Aufholjagd zum Halbzeitstand von 12:21. Nach der Pause nahm Luise Büchele das Spiel in Hand und punktete fünfmal hintereinander. Es keimte Hoffnung auf, doch im ausgeglichen Schlussviertel konnte sich der spätere Württembergische Meister knapp mit 31:27 durchsetzen.

Gegen Heidenheim hatten die Jesinger Mädchen bereits in der Bezirksliga-Vorrunde ein Spiel gewonnen und ein Spiel verloren. In einer offen geführten Partie konnte sich der TSV bis zur Halbzeitpause einen bequemen Zehn-Punkte-Vorsprung aufbauen. Nach der Pause gab es Treffer im Minutenrhythmus. Das attraktive Spiel endete mit 43:27 für den TSV Jesingen.

Im letzten und entscheidenden Spiel ging es schließlich gegen Tamm. Jesingen musste diese Begegnung gewinnen, um nicht vom Ergebnis der anderen Partie abhängig zu sein. In dem hart umkämpften Spiel lag der TSV Sekunden vor dem Ende mit 27:29 zurück. Ein Ergebnis, das im Nachhinein für Jesingen sogar für Platz zwei gereicht hätte. Doch der Gegner ließ Jesingen ungehindert zum Ausgleich kommen und sorgte damit für eine Verlängerung. Nach einer Reihe von Fouls stand der TSV Jesingen nur noch mit drei Spielerinnen auf dem Platz und ging hoffnungslos unter. Die Folge war eine hohe 29:41-Niederlage, die das Jesinger Team völlig unerwartet traf. Damit reichte es am Ende nur zu einem unglücklichen dritten Platz.

fjr

TSV Jesingen:

Attinger (-), Bopp (-), Büchele (-,13,9), Keuper (-,2,-), Mauch (2,2.2), Merill (11,8,6), Müllner (4,-,9), Reichmuth (4,0,2), Staib (13,2,15).