Lokalsport

Im Gleichschritt eine Sprosse höher

Die Doppelmeisterschaft für die Tischtennisabteilung des VfL Kirchheim ist perfekt. Die zweite Mannschaft wurde ungeschlagen Meister in der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf. Die Dritte spielt nach dem Kreisligatitel künftig in der Bezirksklasse.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Der Plan, Heiko Schuler in der ersten Mannschaft an Nummer sechs zu setzen, ist voll aufgegangen. Tobias Braun rutschte so in die zweite Mannschaft und hatte dort entscheidenden Anteil an der Meisterschaft. Schuler selbst kam bisher in der Verbandsklasse nie zum Einsatz. Der 41-jährige: "Ich bin im Training, aber noch nicht so weit, dass ich spielen kann." Das war letztlich auch egal. Sämtliche Akteure der zweiten Mannschaft also auch Tobias Braun konnten beliebig oft in der ersten Mannschaft als Ersatz für den ehemaligen Bundesligaspieler eingesetzt werden. Die Kirchheimer nützten eine der vielen Schwachstellen im Regelwerk des TTVWH gnadenlos aus.

Im Spitzenspiel der Kreisklasse B zwischen dem TSV Jesingen III (28:4 Punkte) und dem SV Nabern III (33:3) vor 50 Zuschauern in der Sporthalle Lehenäcker sicherte sich das Team aus Nabern mit einem 9:7-Sieg die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Kreisklasse A. Dem TSV Jesingen fehlen aus den verbleibenden drei Spielen noch drei Punkte zur Vizemeisterschaft. Rang zwei berechtigt ebenfalls zum Aufstieg.

Die letzten noch fehlenden Punkte zur Meisterschaft holte sich Bezirksligist VfL Kirchheim II mit einem 9:4-Sieg beim Tabellenletzten und bereits feststehenden Absteiger TGV Roßwälden. Mit 1:3 lag das Team um Mannschaftsführer Heiko Trinkle zurück. Danach verlor lediglich noch Jürgen Raichle ein Einzel gegen Björn Eberle. Neben dem TGV Roßwälden muss der ehemalige Oberligist TTF Neuhausen und die TSG Eislingen III absteigen.

Der VfL Kirchheim III blieb in der Rückrunde in der Kreisliga ungeschlagen und holte sich daher auch zu Recht die Meisterschaft. Mitkonkurrent TSV Holzmaden zeigte in der Rückrunde Schwächen, nicht zuletzt deshalb, weil Leistungsträger Alexander Rau häufig ersetzt werden musste. Dem TV Reichenbach fehlte in dieser Saison offenbar der rechte Wille zum Aufstieg, während der VfB Oberesslingen II in der Rückrunde seine Nummer eins, Thomas Hohenstadt, an die Landesliga-Mannschaft abgeben musste. So hatte auch der VfB keine Chance mehr auf den sofortigen Wiederaufstieg. Bei der Spvgg Stetten gewann der VfL ohne Jörg Herrmann mit 9:5. Auch die Niederlage von Peter Schuler gegen Peter Widmann fiel nicht ins Gewicht. Das Team bewies, dass es dennoch über ausreichendes Potenzial verfügt. Die beste Bilanz wiesen Jordan Aldert und Thomas Blei auf.

Für den TSV Weilheim war die 5:9-Niederlage beim TV Reichenbach wieder ein Rückschritt im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei war die Chance zum Erfolg beim Gastspiel an der Fils durchaus vorhanden. Auf Reichenbacher Seite fehlte die Nummer zwei, Tobias Scheel. Nach der 2:1-Doppelführung konnte am vorderen Paarkreuz lediglich Adrian Huttmann gegen Willi Flegel punkten. Die Nummer eins aus Weilheim verlor gegen Achim Köngeter in drei Sätzen. Sieglos blieb Frank Schade gegen die beiden Spitzenspieler der Reichenbacher. Jetzt riecht es für Weilheim wieder nach Direktabstieg. Denn das Restprogramm mit den Spielen gegen Aufsteiger VfL Kirchheim II, TSV Holzmaden und TV Hochdorf lassen kaum auf Punkterfolge hoffen.

Der TTV Dettingen unterlag beim VfB Oberesslingen II mit 4:9. Das "Klein-Team" mit Günther, Thomas und Wolfgang Klein hatte bei der Landesliga-Reserve keine Chance. Günther Klein und Eberhard Palm verloren gegen Jörg Schultz und Martin Ernst deutlich. Erfolgreichster Akteur beim TTV war Thomas Klein mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel mit Wolfgang Klein.

Nabern III gelingt AufstiegAuch in den unteren Klassen lockt guter Tischtennissport Besucher an. So kamen zum Hit der Kreisliga B zwischen dem TSV Jesingen III und dem SV Nabern III immerhin 50 Zuschauer in die Sporthalle Lehenäcker. Nach dreieinhalb Stunden hatten die Gäste mit 9:7 gewonnen. Das Schlussdoppel konnten Gerhard Sindlinger und Matthias Feldbecker gegen Stephan Timmreck und Florian Tschürz im fünften Satz mit 11:7 für sich entscheiden. Nabern III steht damit als Meister und Aufsteiger in die Kreisklasse A fest. Da der zweite Rang ebenfalls zum Aufstieg berechtigt, hat die Dritte des TSV noch beste Chancen, ebenfalls den Sprung in die nächst höhere Klasse zu schaffen.