Lokalsport

Im Gleichschritt mit den Wasenkickern

Kreisliga-Fußball Dettingens Abteilungsleiter Christian Renz schüttet am Wochenende mehr Glückshormone aus als üblich. Kirchheims Italiener nehmen das 1:3 im Spitzenduell der A2 gelassen. Von Walter Rau

Den Verfolger im Nacken: SFD-Torjäger Tim Lämmle setzt Catania-Spielertrainer Michel Forzano zu.Foto: Carsten Riedl
Den Verfolger im Nacken: SFD-Torjäger Tim Lämmle setzt Catania-Spielertrainer Michel Forzano zu.Foto: Carsten Riedl

Im Fokus des letzten Vorrunden-Spieltages in den Kreisligen stand das Spitzenspiel in der A2 zwischen den SF Dettingen und dem AC Catania Kirchheim. Im Spiel der „Verlierer“ der vergangenen Woche setzten sich die Sportfreunde gegen die Catanesi schlussendlich verdient mit 3:1 durch und zogen am AC vorbei auf Rang zwei. Überhaupt läuft es in Dettingen derzeit richtig rund. „Ich habe selten ein so gutes Kreisliga-A-Spiel von beiden Seiten gesehen. Wir waren aber den einen Tick besser“, strahlte SFD-Abteilungleiter Christian Renz. „Jetzt sind unsere beiden aktiven Mannschaften vorne dabei, und der VfB hat auch noch gewonnen.“

Nach der zweiten Niederlage in Folge sehen die bis dahin ungeschlagenen Catanesi ihre Meisterschaftshoffnungen noch lange nicht schwinden, auch wenn Spitzenreiter TSV Grafenberg nach dem 5:3-Sieg in Jesingen weiter vorneweg marschiert. „Wir haben die zweite Halbzeit etwas verschlafen und am Ende hat die Luft gefehlt. In Dettingen kann man verlieren“, ist AC-Spielleiter Thomas Köhler weiter optimistisch. „Wir liegen noch voll im Soll und haben noch genug Zeit vorne anzugreifen. Für uns bricht nach zwei Niederlagen in Folge die Welt nicht zusammen.“

Dettingens Goalgetter Tim Lämmle sorgte mit dem 3:1 zwei Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung. Sein Name bleibt auch für die nächsten zwei Wochen die wohl heiß diskutierteste Personalie. Gerüchten zufolge soll Lämmle noch in der Winterpause Spielertrainer bei der TG Kirchheim werden (wir berichteten). Weder Lämmle noch ein TG-Verantwortlicher waren gestern für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Dettinger legten sich selbst einen Maulkorb in dieser Angelegenheit an. „Wir wollen keine Unruhe stiften und werden uns zu diesem Fall erst nach dem Spiel gegen Jesingen vor der Winterpause äußern“, sagt Renz. Eine Entscheidung seitens der Dettinger ist im Hintergrund aber wohl schon getroffen worden.

Auf Rieke ist Verlass

Ein lange ersehntes Erfolgserlebnis feierte Aufsteiger TV Unterlenningen. „Wir sind richtig erleichtert. Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns hoffentlich Rückenwind und Selbstvertrauen für den Jahresendspurt gibt“, kommentierte TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl den Befreiungsschlag im Abstiegskampf seiner Mannschaft. Auf Torjäger Kevin Rieke war ein weiteres Mal Verlass, er sorgte mit seinen beiden Toren für den 2:0-Sieg beim TSV Oberensingen II.

Wenn sie in Nabern nur einen wie Rieke hätten: Nach der unnötigen 0:2-Pleite in Raidwangen wird das bis zum Jahresende ausgegebene Ziel, zweistellig Punkte auf dem Konto zu haben, zusehends unrealistischer. Es stehen nach wie vor vier Zähler aus vier Unentschieden zu Buche, also müsste das Team vom Oberen Wasen in den restlichen beiden Spielen die volle Punktzahl einfahren.

„Wir hatten mindestens genau so viele Chancen wie Raidwangen. Von den Komplimenten des Gegners können wir uns nichts kaufen“, trauerte SVN-Spielleiter Axel Maier einem möglichen Punktgewinn hinterher. „Es wird von Woche zu Woche schwerer, aber wir geben nicht auf.“ Unabhängig davon, wie die Naberner Saison weiterverläuft, genießen Mannschaft und Trainer Marcel Geißmann weiterhin das Vertrauen des Vereins.

Das Team der Stunde bleibt in der B-Liga, Staffel 6, mit nunmehr fünf Siegen in Serie die Dettinger Zweitvertretung, die mit dem 2:0-Heimerfolg gegen die TG Kirchheim nicht nur Rang zwei behauptete, sondern auch einen Verfolger abschüttelte. „Das wird langsam unheimlich. In der Mannschaft läuft es richtig. Das hätte keiner gedacht, dass wir da vorne mitspielen, meint Abteilungschef Christian Renz, der dem Trainer ein Lob ausspricht. „Er macht seit Jahren einen super Job.“

Doppelten Grund zum Feiern gab es auch erstmalig in dieser Saison bei der SGM Ohmden/Holzmaden. In der B 5 stürzte die Spielgemeinschaft völlig überraschend den FC Frickenhausen II per 2:1-Heimsieg vom Thron. Im Anschluss gewann die „Zweite“, welche nominell als erste Mannschaft in der B 6 spielt, im heimischen Bergwald gegen Nabern II mit 3:1 und brachte sich damit in Lauerstellung zu den vorderen Rängen. „Eine Belohnung für unser ständiges Ackern. Vor allem der Coup unserer Mannschaft gegen Frickenhausen stach heute heraus“, war SGM-Trainer Viktor Oster froh.

Anzeige