Lokalsport

Im Talentschuppen geht die Party weiter

Sie feierten bis weit nach Mitternacht – und die Eltern hatten nichts dagegen. Nachdem die A-Jugend-Handballerinnen der JSG Nellingen/Wolfschlugen mit einem 39:25 (19:10)-Rückspielsieg gegen den SV Allensbach die süddeutsche Meisterschaft gewonnen hatten, gab es kein Halten mehr.

Anzeige

Wolfschlugen. Die Eltern der Spielerinnen bekamen ein Mannschaftsfoto mit persönlicher Widmung, dafür bereiteten sie den erfolgreichen Handballerinnen ein leckeres Buffet zu – die Stimmung nach dem zweiten und nie gefährdeten Sieg gegen Allensbach war prächtig. Und die Trainerin war stolz. „Die Spielerinnen sind so ehrgeizig und sie wissen, dass es nur gemeinsam geht“, schwärmte Veronika Goldammer.

Dabei ist der Weg noch nicht zu Ende: Am 23. Mai trifft das JSG-Team im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft auf den Buxtehuder SV, das Rückspiel in Buxtehude findet am 30. Mai statt. „Das wird schwerer als gegen Allensbach“, glaubt Goldammer, „aber wir sind nicht ohne Chance. Ich weiß, was die Spielerinnen können und was sie wollen.“ Allerdings wird sie sich erst ab heute mit einem Video auf den nächsten Gegner vorbereiten.

Nach dem 37:23-Sieg im Hinspiel war klar, dass gegen Allensbach nicht mehr viel schiefgehen konnte. Dennoch war die Begegnung vor 250 Zuschauern nur in der Anfangsphase ausgeglichen. Dann zog die JSG unaufhaltsam davon. Über 6:4 und 12:6 baute das Team den Vorsprung bis zur Pause auf 19:10 aus. Nach dem Wechsel ließ die JSG nicht nach – und den Allensbacherinnen keine Chance. Über 25:12 sprang am Ende mit 39:25 erneut ein deutlicher Sieg heraus. Die ausgiebige Siegesfeier hatten sich Spielerinnen und Trainerin anschließend verdient.

JSG Nellingen/Wolfschlugen: Egeyd, Kraft; Frick (10), Heinzelmann (6/2), Laipple (6), Eigeldinger (4), Herold (4/1), Vollmer (4), Leins (2), Genkinger (2), Wagner (1/1), Taubenberger, Wehr.