Lokalsport

"In Böblingen allesklar machen"

Das gab's schon lange nicht mehr an der Jesinger Allee: Ein Schiedsrichter musste unter Ordnergeleitschutz vom Platz geführt werden.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Nach dem Auftritt des Unparteiischen Martin Vonier war der VfL-Anhang so aus dem Häuschen, dass minutenlang "Hoyzer, Hoyzer"-Rufe, in Anspielung auf die Hauptperson des Schiedsrichter-Betrugsskandals, Robert Hoyzer, skandiert wurden. Doch das Nachkarten über die Leistung des im Übrigen auch läuferisch mit der Partie völlig überforderten Unparteiischen vom FV Sonderbuch-Asch brachte selbstverständlich nichts mehr ein.

Es gab im Anschluss an das Match sowieso gleich mehrere weitere negative Dinge beim VfL zu verarbeiten. So erbrachte eine Erstdiagnose bei Mittelfeldspieler Torsten Raspe, der in der Schlussphase bei einem (nicht geahndeten) Foul einen Schlag auf die Achillessehne erhielt, ein niederschmetterndes Ergebnis. "Wahrscheinlich ist es eine Teilfraktur der Achillessehne", erläuterte Dr. Jürgen Flicker aus dem sportmedizinischen Betreuungsteam des VfL. Die Saison ist nun beendet für den Ex-Profi.

"Das ist ein weiterer Schock", sagte Norbert Krumm, sportlicher Leiter des VfL in Anspielung auf die anhaltende Verletzungsmisere mit nun rund einem halben Dutzend Ausfällen. Zudem hatte Kapitän Mario Grimm Minuten vor dem Anpfiff beim Warmlaufen wegen anhaltender Beschwerden im Fußbereich passen müssen. "Ich hoffe, dass ich am kommenden Samstag in Böblingen wieder dabei sein kann", so das Statement Grimms. Der eigentliche Nervenberuhiger hätte derweil aus Au kommen können doch auch die Sportvereinigung Au, auf dem Relegationsrang 12 platziert, spielte nicht im Sinne der Kirchheimer. Das Team des Ex-Geislingers Uli Haug sammelte nach sechs punktlosen Partien wieder Zähler und rückte bis auf einen Punkt an den VfL heran.

Nachdem am Wochenende auch die SF Dorfmerkingen (überraschendes 1:0 in Schwieberdingen) und die TSF Ditzingen (5:0 beim Absteiger FC Frickenhausen) siegten, scheint sich die Entscheidung um den Relegationsplatz nur noch zwischen dem VfL (39, 42:36), SV Böblingen (39, 55:53) und der SpVgg Au (38, 41:54) abzuspielen. Nachdem sich in der Oberliga neben dem Abstieg der SpVgg Ludwigsburg auch die Verbandsliga-Rückkehr des SV Bonlanden abzeichnet, schwindet auch zunehmends die Hoffnung, dass Platz 12 sogar zur definitiven Rettung reichen könnte.

VfL-Spielertrainer Michael Rentschler wirkte trotzdem gefasst. "Nun müssen wir eben in Böblingen alles klar machen", sagte der Kirchheimer Übungsleiter fast schon trotzig.