Lokalsport

In deutscher Spitzenklasse

Tischtennis-Jugendspieler Heiko Zapf aus Oberlenningen, derzeit im Dress des TSV Wendlingen, belegte beim Deutschen Schüler-Ranglistenturnier Top 48 für Mädchen und Jungen Platz vier.

WESEL Heiko Zapfs Vereinskamerad Andreas Danzer belegte bei dem Turnier für die besten, bis zu 15-jährigen Nachwuchsspieler Deutschlands, den 14. und Zapf den vierten Platz. Damit haben sich beide für das nachfolgende Top-16-Ranglistenturnier in Nassau im November qualifiziert, wo die 16 besten Schüler Deutschlands teilnehmen. Die Starter in Wesel hatten sich über ein sehr langwieriges Qualifikationsverfahren über das Jahr hindurch von der Bezirksebene bis auf die Bundesebene für das Top 48-Turnier qualifiziert.

Anzeige

Im Top 48-Turnier wird in acht Gruppen zu je sechs Spielern im Modus "jeder gegen jeden" gespielt. Dabei spielen die Gruppenersten die späteren Plätze eins bis vier aus. Alle anderen müssen die Plätze fünf bis 48 untereinander ausspielen. Die 16 Erstplatzierten qualifizieren sich für das Top 16-Turnier in Nassau.

Vom TSV Wendlingen waren die Spieler Heiko Zapf (Oberlenningen) und Andreas Danzer für den Baden-Württembergischen Tischtennisverband (TTVWH) gestartet.

Zapf musste in einer der schwersten Gruppen starten, eine, die von Spieler Botroff, Nummer eins aus Sachsen-Anhalt und Nummer zwei in Deutschland, angeführt wurde. Doch der junge Oberlenninger konnte in dieser Gruppe durch 4:1 Siege mit überzeugendem Angriffs-Tischtennis den ersten Platz erreichen. In der anschließenden Platzierungsrunde konnte Zapf gegen seinen Verbandskameraden Schmauder (Reutlingen) überlegen mit 3:0 gewinnen und hatte sich somit für die Endrunde um Platz eins bis vier qualifiziert, was gleichzeitig die Teilnahme an der Top 16 in Nassau bedeutet. Die beiden Endrundenspiele musste Zapf gegen Stürzebecher (Berlin) und Velling (Schleswig-Hohlstein) bestreiten.

In beiden Spielen, die jeweils über fünf Sätze gingen, zeigte Zapf hochklassiges Tischtennis mit viel Tempo und hart geschlagenen Bällen. Beide Spiele gingen jedoch denkbar knapp mit 6:11 und 9:11 verloren, sodass der Lenninger am Schluss als viert-bester Schüler Deutschlands das Turnier beendete.

Zapf und Danzer haben für diesen Erfolg in den letzten vier Wochen bis zu 15 Stunden wöchentlich beim Tischtennis-Landesverband und im TSV Wendlingen trainiert und sich so vorbereitet. Heiko Zapf hat auch seinem Verbandstrainer Ziegler viel zu verdanken, der an ihm nach einem Tischtennisunfall festgehalten und ihn weiter gefördert hat.

bz