Lokalsport

In Gerlingen nichts Neues

Das alte Lied: Gegen die Ger-linger Tischtenniscracks können die Spieler des VfL Kirchheim einfach nicht gewinnen.

GERLINGEN Einmal mehr konnte der VfL Kirchheim gegen die KSG Gerlingen keinen Sieg einfahren. Nach langem Kampf mussten sich die Teckstädter im ersten Rückrundenspiel mit einem leistungsgerechten 8:8-Unentschieden zufriedengeben.

Anzeige

Die Tabellensituation hatte ein hochklassiges Verbandsklassen-Spiel versprochen zwischen dem Drittplatzierten (KSG) und dem Vierten (VfL). Die Voraussetzungen für einen Kirchheimer Auswärtssieg waren ebenfalls sehr gut schließlich traten die Gastgeber mit zwei Ersatzspielern an. Die VfL-Hoffnungen erfüllten sich nur zu Beginn der Partie. Wie gehabt erarbeitete sich Kirchheim nach den Eingangsdoppeln eine 2:1-Führung. Hohl/Rohr verloren ihr Doppel in drei Sätzen. Hummel/Braun waren nach engen Sätzen und zähem Kampf doch noch siegreich. Noch besser machte es das an Position drei spielende Doppel Schorradt/Thalheim, welches klar mit 3:0 als Sieger von der Platte ging. Im vorderen Paarkreuz teilte man sich die Punkte. Hohl verlor gegen Gerlingens Spitzenspieler Hopman, der wieder zu seiner alten Stärke zurückgefunden hatte, klar mit 0:3. Hummel gewann sein Spiel erwartungsgemäß (3:1).

Auch in den Einzelpaarungen der Mitte mit Schorradt und Rohr wurden die Punkte leistungsgerecht aufgeteilt. Rohr fand wie in der Vorrunde keine Mittel gegen das unorthodoxe Spiel von Scholl und verlor mit 1:3. An der Nebenplatte fegte Schorradt im Eiltempo den an vier spielenden Barna mit 3:0 von der Platte. Die zwischenzeitliche 4:3-Führung baute das hintere VfL-Paarkreuz aus. Thalheim erkämpfte sich gegen den alten Hasen Baumhauer einen 3:1-Sieg, Braun gewann gegen Jugendspieler Bauer sicher in drei Sätzen. In einem spannenden Fünfsatz-Krimi musste sich Hummel schließlich dem aus Holland stammenden Hopman geschlagen geben.

Mit dieser Niederlage und den folgenden zwei Paarungen verspielte der VfL seine sichere 6:3-Führung nach dem ersten Durchgang. Hohl und Schorradt kassierten wider Erwarten gegen die an zwei beziehungsweise drei spielenden Beisswanger und Scholl relativ klare 1:3-Niederlagen Ger-lingen glich zum 6:6 aus. Hoffnung, doch noch einen Sieg mitzunehmen, kam mit den Spielen von Rohr und Braun auf. Rohr konnte sein Spiel nach guter Leistung sicher für sich entscheiden, Braun erkämpfte sich gegen Baumhauer äußerst verdient einen knappen, aber wichtigen 3:2-Sieg. Das 8:6. Zu mehr reichte es auch dieses Mal nicht für den VfL. Thalheim verlor sein Spiel nach sehr guter Leistung gegen den jungen Bauer knapp in fünf Sätzen. Das Schlussdoppel mit Hummel/Braun hatte den gut aufspielenden Beisswanger und Scholl wenig entgegen zusetzen und verlor schließlich in vier Sätzen.

Am Ende konnte der VfL wie so oft gegen die Gerlinger Mannschaft nur ein 8:8-Unentschieden erringen, was aber die Zuversicht, den dritten Tabellenplatz doch noch zu erreichen, nicht schmälerte.

ar

KSG Gerlingen VfL Kirchheim 8:8: Beisswanger/Scholl - Hohl/Rohr 3:0, Hopman/Barna - Hummel/Braun 1:3, Baumhauer/Bauer - Schorradt/Thalheim 0:3, Hopman - Hohl 3:0, Beisswanger - Hummel 1:3, Scholl - Rohr 3:1, Barna - Schorradt 0:3, Baumhauer - Thalheim 1:3, Bauer - Braun 0:3, Hopman - Hummel 3:2, Beisswanger - Hohl 3:1, Scholl - Schorradt 3:1, Barna - Rohr 1:3, Baumhauer - Braun 2:3, Bauer - Thalheim 3:2, Beisswanger/Scholl - Hummel/Braun 3:1.