Lokalsport

In Grabenstetten beginnt Schmaucks Abschied

Der TSV Weilheim und sein Trainer Peter Schmauck gehen künftig getrennte Wege. Bis zum Saisonende wird Schmauck den Landesligisten aber noch betreuen. So auch am Sonntag beim Auswärtsspiel in Grabenstetten.

OWEN/WEILHEIM Für den TSV Weilheim gilt es, sich nach der zweiten Heimniederlage zu rehabilitieren. Kein leichtes Unterfangen. Denn mit dem TSV Grabenstetten bekommen die Mannen um Marco Schill am Sonntag (17 Uhr) eine heimstarke und äußerst effektiv spielende Mannschaft vorgesetzt. Die Voraussetzungen sind hierbei auf beiden Seiten gleich zumindest was die Trainerpositionen von Peter Schmauck (TSVW) und Dieter Schlichtenmayer (TSVG) anbelangt: Beide werden zum Saisonende ihre Trainerjobs bei ihren jetzigen Mannschaften beenden. "Wir haben in einem längeren Gespräch Übereinstimmung gefunden, dass es besser ist, nach der Saison getrennte Wege zu gehen", so Weilheims Abteilungsleiter Bernd Reisgies. "Peter Schmauck wird die Mannschaft in den letzten Spielen betreuen", widerspricht Reisgies einer etwaigen vorzeitigen Demission Schmaucks. Beim TSV Grabenstetten hat Dieter Schlichtenmayer einfach nicht den Draht zur Mannschaft gefunden, und dies, obwohl der Verbandsligaabsteiger derzeit auf dem dritten Tabellenplatz trohnt.

Anzeige

Für Weilheim geht es in den letzten Spielen um nicht mehr viel: Nach vorne keine Ambitionen, nach hinten droht aktuell keine Gefahr. So wird es einzig und allein um den Charakter der Mannschaft gehen, um ihren eigenen Ruf. Verzichten muss der TSVW auf seinen Top-Goalgetter Tobias Gieß (Verletzung am Oberarm).

Sechs Spieltage vor dem Saisonende muss der TSV Owen zum Gastspiel in Unterensingen antreten. Das klare 37:31 aus dem Hinspiel täuschte etwas über den engen Spielverlauf hinweg. Erst in der Schlussphase konnte sich die Winklersieben entscheidend absetzen. Die Vorzeichen für das Spiel in Unterensingen sind eigentlich klar. Owen (25:7) belegt derzeit den zweiten Tabellenplatz und will auch weiterhin an der Tabellenspitze mitmischen, während sich der SKV Unterensingen (13:19) mitten im Abstiegskampf befindet.

Doch gerade das scheint beim Tabellenachten neue Kräfte freizusetzen. Am vergangenen Wochenende besiegte die Mannschaft von Martin Keppeler den TSV Weilheim in der Wühlehalle mit 27:20. Die Owener sollten also gewarnt sein, zumal auch die letztjährige Partie in der Bettwiesenhalle eine knappe Angelegenheit war. Fraglich ist derweil noch der Einsatz von Benjamin Kazmaier, dessen Rückraumpräsenz schon am vergangenen Wochenende gegen Alfdorf schmerzlich vermisst wurde. Er laboriert immer noch an einer Fußverletzung aus dem Spiel gegen den TSV Urach.

Ansonsten kann Trainer Christoph Winkler personell aus dem Vollen schöpfen und will mit schnellem Spiel in fremder Halle auftrumpfen. Eine gute Stimmung scheint am Sonntag (17 Uhr) garantiert zu sein, wenn die lautstarken Fanblöcke des SKV und des TSV aufeinandertreffen.

tp/brTSV Weilheim:

Rehkugler, Müske; Bleher, Schill, Weiss, Klein, Hägele, Gomringer, Bächle, Bachofer, Sigel, Schorr, Binder.

TSV Owen:

Carrle, Fazakas; Baisch, Blumauer, Dunkel, C. Hoyler, H. Hoyler, Kazmaier (?), Kirchner, Klett, Meißner, Wahl, Winkler.