Lokalsport

In Ostfildern nichts Neues

VfL-Handballer verpassen Überraschung

Die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim erleben derzeit ein allwöchentliches Déjà-vu. Trotz teilweise guter Leistung konnten die Teckstäder erneut keinen Sieg einfahren. Auch bei der HSG Ostfildern musste der VfL eine unter dem Strich zu hohe 27:36 (14:16)-Niederlage einstecken.

Ostfildern. Die Rollen vor der Partie waren eigentlich klar verteilt. Schließlich gastierte der abstiegsbedrohte VfL Kirchheim beim Tabellenzweiten HSG Ostfildern. Doch die Kirchheimer begannen mutig, hielten die Begegnung in den ersten sieben Minuten ausgeglichen (4:4). In der Folgezeit wies die Defensive der Gäste jedoch zu viele Lücken auf, die Ostfildern eiskalt auszunutzen wusste. So zog die HSG auf 10:6 davon (15.). Auch im Angriff taten sich die Teckstädter sichtbar schwerer als zu Beginn. So sah sich VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil nach 21 Minuten beim Stand von 8:13 zu einer Auszeit gezwungen.

Anzeige

Scheinbar hatte er dabei die richtigen Worte gewählt, denn die Kirchheimer kämpften sich zurück in die Partie. Die Abwehr des VfL agierte nun deutlich präsenter und auch David Pisch im Kirchheimer Gehäuse konnte einige Würfe der Gastgeber entschärfen. Folglich kamen die Teckstädter vermehrt durch erfolgreich abgeschlossene Tempogegenstöße zu einfachen Toren. Beim 12:14 durch den dritten Treffer von Martin Rudolph war der Anschluss wiederhergestellt (26.). Bis zur Halbzeitpause blieben die Kirchheimer auf Tuchfühlung (14:16).

Der VfL startete ebenso schwungvoll in die zweite Hälfte, wie er die erste beendet hatte. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff belohnten sich die Kirchheimer für ihren Einsatz mit dem Ausgleichstreffer zum 16:16. Bis zur 35. Minute hielt der VfL die Partie offen (18:18).

Danach kam es jedoch zu einem unerklärlichen Bruch im Kirchheimer Spiel. In der Offensive schlichen sich zu viele Fehler ein, sodass die Tecksieben zehn Minuten lang keinen eigenen Treffer erzielte. So setzte sich die HSG Ostfildern bis zur 45. Minute mit 24:18 ab. Die Tecksieben wollte sich noch nicht geschlagen geben, doch ein erneuter Anschluss sollte ihnen nicht mehr gelingen. Acht Minuten vor Schluss (26:30) versuchten die Kirchheimer, mit einer offensiveren Deckungsvariante schnelle Ballgewinne zu forcieren. Doch die HSG nutzte die sich bietenden Räume, um sich weiter abzusetzen, gewann letztendlich aber zu deutlich mit 36:27.

Auch wenn die Höhe der Niederlage definitiv nicht dem Spielverlauf entsprach, blieben dem VfL Kirchheim am Ende doch wieder keine Punkte, die so dringend im Kampf um den Klassenerhalt benötigt werden. Immerhin: Der Abstand zum rettenden zehnten Tabellenplatz hat sich nach der Niederlage der dort rangierenden Spvgg Mössingen nicht vergrößert, beträgt immer noch „nur“ sechs Zähler. Die nächste Chance auf einen Erfolg bietet sich dem VfL im Heimspiel am kommenden Samstag – just gegen Mössingen.ol

HSG Ostfildern: Weber, Probst – Strobel, Fleisch (3), Kögler (4), Schneider (6), Haisch (2), Auer, Dunz (6), Grundler (3/1), Kuhnhäuser (3), Grimm (7), Osswald (2), Klein

VfL Kirchheim: Oßwald, Pisch, Eisenbeil – Latzel (3), M. Mikolaj (5), S. Smetak (1), F. Smetak (4/2), J. Mikolaj, Späth (2), Krempler (2/1), Müller, Keller (3), Rudolph (3), Kuchenbaur (4)