Lokalsport

Indiskutable Leistung in der ersten Halbzeit

Land unter in Weilheim: in der heimischen Wühlehalle wurde der TSV Weilheim am Samstag im Kellerduell der Handball-Landesliga vom VfL Waiblingen 2 mit 30:38 (9:20) abgewatscht.

WEILHEIM Die junge Weilheimer Mannschaft hatte sich viel für das Spiel gegen den VfL Waiblingen 2 vorgenommen. Doch nach Spielende saßen fassungslose, enttäuschte Weilheimer in der Halle und schauten glückstrunkenen Waiblingern beim Feiern zu. Wer gedacht hatte, dass es nach dem Ostfildern-Desaster (22:42) keine schlechtere Leistung mehr gäbe, wurde am Samstag eines Besseren belehrt. Der TSVW lieferte eine indiskutable Vorstellung ab in der Offensive, wie in der Defensive.

Anzeige

Der Waiblinger Rückraum konnte schalten und walten, wie es beliebte. Nur bis zum 5:5 in der zehnten Minute waren die Limburgstädter auf Augenhöhe. Über den Rest der ersten Halbzeit sollte eigentlich das sprichwörtliche Mäntelchen des Schweigens gehüllt werden: Tor um Tor schlug bei den Weilheimern ein, im Gegenzug gelangen dem TSVW mickrige neun Treffer. Einzig positiver Aspekt des Spiels war, dass die Hausherrn den zweiten Spieldurchgang 21:18 gewannen auch wenn dies nur ein schwacher Trost ist. Mit einer Dreier-Manndeckung gegen die Waiblinger Rückraumakteure konnte der Rückstand zwischenzeitlich noch auf sechs Tore verkürzt werden (50.). Die Zuschauer, die zur Halbzeit die Halle nicht mit einem Kopfschütteln verlassen hatten, sahen, wie die taktische Umstellung an den Kräften der Weilheimer zehrte.

Letzten Endes ließen die Gäste aber nichts mehr anbrennen. Somit gewann der VfL Waiblingen 2 ungefährdet 38:30 und machte damit allen Weilheimer Spielern unmissverständlich klar, dass man sich so nicht mehr präsentieren kann, will man in der Landesliga verbleiben. Dennoch: anhand der Leistung in der zweiten Halbzeit besteht kein Zweifel, dass die Mannschaft in der Lage ist, guten Handball zu spielen. Allerdings sollte sie dies über die gesamte Dauer eines Spiels durchhalten. Ein Lichtblick in der jungen Weilheimer Mannschaft war der nach seiner Verletzung wieder genesene und am Samstag zum ersten Mal in der Startformation aufgebotene Markus Gomringer mit 14 Treffern.

pa

Stenogramm

TSV Weilheim: Rehkugler, Illi Zettl (2), Auweter, Bächle (1), Schill (4), Klein (1), Allgaier, Gomringer (14/5), Mauch (3), Seyferle (1), Sigel (4).VfL Waiblingen II: Zwielies, D. Baumann Krak (1), A. Baumann (3), Hellsich (2), Wenta, Tutsch (1), C. Schmid (7), Bischoff (1), Rübel (5), U. Schmid (10/2), Baissteiner (2), Mayer (4), Müller (2).