Lokalsport

Intakter Kampfgeist fehlende Härte

Nach der deutlichen 21:27-Heimniederlage der SG Lenningen gegen die FSG Donzdorf/Geislingen sah Gästetrainer Jochen Schreitmüller durchaus positive Ansätze bei der SG: "Die jungen Spielerinnen sind entwicklungsfähig. In der Abwehr sind sie noch arg zahm."

LENNINGEN Dass die FSG stärker als eine Woche zuvor in Weingarten aufspielen würde, war bereits nach wenigen Spielminuten erkennbar. Bei ihren schnellen Kreuzbewegungen war Ballsicherheit zu erkennen. Doch die SG-Abwehr stand sehr gut und machte die Laufwege zu und auch Torfrau Lisa Vöhringer konnte sich mehrmals auszeichnen. Was fehlte, war die mangelnde Wettkampfhärte. Einmal nicht richtig zugepackt und die FSG-Angreiferinnen entwischten. Dies gelang Natalie Heinzmann besonders gut.

Anzeige

Ballverluste im AngriffAuf Lenninger Seite glänzten Anne Schmid und Sarah Timar. Beim Stand von 4:2 hatte die SG einen kleinen Lauf und Trainer Schreitmüller sah sich genötigt, seine Torhüterin Heike Terbeck gegen die Nachwuchsfrau Melanie Haag auszuwechseln. Mit fortlaufender Spielzeit kam die FSG dann immer besser ins Rollen. Schnelle Tempowechsel brachten Lenningen in Bedrängnis und Ballverluste im Angriff wurden mit Kontertoren bestraft. Nach dem 7:7-Ausgleich zog die FSG auf 10:14 davon. Sehenswert war der Treffer von Timar, die kurz vor dem Halbzeitpfiff einen langen Ball erlief und zum 11:14 verkürzte.

Gleich nach dem Wiederanpfiff hatte Lenningen seine stärksten Szenen. Das Angriffs-Duo Schmid/Timar verblüffte mit seiner Treffsicherheit Gegner und Fans. Beim 15:15 war die SG wieder da. Doch die Möglichkeiten von SG-Trainer Hubert Kullen, sich dem immer stärker werdenden Angriffsdruck der FSG entgegenzustemmen, waren gering. Auf der SG-Bank gab es viel Platz. Gerade zwei Auswechselspielerinnen hatte Kullen zur Verfügung. Jetzt war der konditionelle Vorteil der FSG gepaart mit Cleverness spielentscheidend.

Über ein 18:15 zogen die Gäste auf 21:15 weg. Nicole Hahn wechselte daraufhin ins Tor, doch auch sie musste die immer häufiger werdenden Gegenstoßtore passieren lassen. Die FSG beherrschte jetzt Spiel und Gegner. Dazwischen gelang es den Lenningerinnen durch Treffer von Amrei Vogelmann und Rebecca Dick den Toreabstand nicht allzu groß werden zu lassen. Trotz gut dosierter Auswechslungen wurde Lenningen zusehends kurzatmiger. Timar musste mit einem Wadenkrampf ausscheiden. Dennoch keine Spur von Resignation. Vorbildlich kämpfte Anne Schmid, die noch zum 21:27-Endstand verkürzen konnte.

dölSG Lenningen:

Vöhringer, Hahn; Timar (7), A. Schmid (6), N. Schmid (3/2), Vogelmann (2), Dick (2), Baermann (1), Kazmaier, Schwarz.

FSG:

Terbeck, Haag; Heinzmann (8), Lipp (5/2), Schott (4), Blessing (4/1), Lohrmann (3), Buchsteiner (2), Heilig (1), Tomic, Pfeifer.Zuschauer:

100. Schiedsrichter:

Buhl/Buhl (Mühlheim/D.) hatten kein Problem mit dem fairen Spiel.