Lokalsport

Isik sichert Minimalziel

Nichts war es mit dem erhofften Befreiungsschlag beim Bezirksligisten TSV Jesingen. Trotz drückender Überlegenheit und besten Chancen kamen die Gerstenklopfer über ein 1:1 (0:0) gegen die Wernauer SF nicht hinaus.

KIRCHHEIM Am Ende konnte der TSV Jesingen froh sein, wenigstens noch einen Punkt in den Händen zu halten. Der glückliche aber auch verdiente Ausgleichstreffer fiel erst drei Minuten vor dem Abpfiff durch einen abgefälschten 30-Meter-Freistoß des eingewechselten Servet Isik. Zuvor hatte der TSV wie schon so oft beste Chancen ungenutzt gelassen. Dies machte auch Trainer Klaus Müller nach dem Spiel als größtes Manko aus: "Ohne Tore kannst du einfach keine Spiele gewinnen."

Anzeige

Die Einstellung seines Teams stimmte, denn von Beginn an legte der TSV los wie die Feuerwehr und sorgte für Gefahr im Wernauer Strafraum. Doch wie schon letzte Woche, konnte Jesingen seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Der Gast aus Wernau beteiligte sich nur wenig am Spiel und war vor allem auf Torsicherung bedacht. Jesingen tat sich Mitte der ersten Halbzeit immer schwerer, gegen die vielbeinige Gästeabwehr zu zwingenden Chancen zu kommen. Wernau lauerte nur auf Konter: Kruzic hatte ein gute Chance, doch Niko Filios konnte den Ball noch abblocken (30.).

Nach dem Seitenwechsel wurde Wernau zunächst etwas mutiger. Aber es dauerte nicht lange, dann gab Jesingen wieder die Richtung vor. Einen Schuss von Markus Dettinger parierte Wernaus Torwart Hellweger (52.). Danach verpasste Yusuf Cetinkaya das Leder knapp. Im direkten Gegenzug zwang Kruzic TSV-Keeper Karahoda zu einer Glanzparade (57.). Jesingens Überlegenheit wurde immer größer. Die Chancenauswertung blieb freilich mangelhaft. Ilker Karlitepe köpfte am leeren Tor vorbei, und Tobias Schweiger schoss völlig freistehend Wernaus Torhüter an.

Dann kam auch noch Pech für das Team aus den Lehenäckern hinzu. Binnen einer Minute trafen Alex Grillo und Michael Thon jeweils nur den Pfosten. Eine Viertelstunde vor Schluss dann die kalte Dusche: Zunächst scheiterte Breier noch frei an Karahoda, doch wenige Augenblicke später stand Bahcekapili frei vor dem Tor und erzielte die überraschende Führung. Doch der TSVJ zeigte Charakter, gab nicht auf, gab nochmals richtig Gas und kam durch Isiks Freistoßtreffer wenigstens noch zum Ausgleich.

uw

Spiel-Stenogramm

TSV Jesingen: Karahoda M. Augustin, Schleser (77. Maier), Filios, Blocher D. Augustin, Grillo, Karlitepe, Dettinger (63. Thon) Schweiger, Cetinkaya (72. Isik).Wernauer SF: Hellweger Yildirim, Plachta, Schreiner, Arnold Köder, Bahcekapili, Wollmann (57. Wildfeuer), Atantas Breier, Kruzic (77. Friedmann).Tore: 0:1 Bahcekapili (75.), 1:1 Isik (87.).Gelbe Karten: Karlitepe, Maier Wollmann, Friedmann.Gelb-Rote Karte: Karlitepe (86./wg. Reklamierens).Zuschauer: 130.Schiedsrichter: Thorsten Robl (Neu-Ulm).