Lokalsport

Jelena Wlk erneut als Pokal-Joker

Stuttgart. Jubel um und bei Jelena Wlk. Die Schlierbacher Bundesligavolleyballerin in Diensten von Allianz MTV Stuttgart hatte maßgeblichen Anteil am Einzug der Stuttgarterinnen ins Pokalfinale – für die 22-Jährige ein Deja vu. Im März war Wlk schon einmal die Pokalheldin

Anzeige

bei den Stuttgarter Volleyballerinnen. Als „Joker“ eingewechselt drehte sie ein verloren geglaubtes Finale gegen Aachen und wurde zur besten Spielerin gekürt. Wiederholung nicht ausgeschlossen: Am 28. Februar steht sie mit Allianz MTV erneut im Pokalendspiel. Gegner in der Mannheimer SAP-Arena ist Meister Dresden.

Wlk selber hatte erheblichen Anteil am 3:0-Erfolg im Halbfinale gegen Münster. Mit dem Auftrag „gewinne das Spiel für mich“ schickte sie Trainer Guillermo Naranjo Hernandez aufs Feld. Sie konterte: „Wenn, dann mache ich das für die Mannschaft.“ Und hielt Wort. Jelena Wlk bot auf der Außenposition ein starke Leistung und bekam ein Sonderlob von Manager Bernhard Lobmüller.

Bis Weihnachten wird sie im Wechsel mit der Tschechin Michaela Mlenkova im Dauereinsatz bleiben, nachdem Hauptangreiferin Renata Sandor mit einem Kreuzbandriss ausgefallen ist. Sonntag geht‘s in Münster um die Punkte, am Mittwoch folgen der Champions-League-Auftritt gegen Baku und zwei weitere Ligaspiele gegen Köpenick und Schwerin, alle in der Scharrena. Über Weihnachten freut sich Jelena Wlk dann auf ein paar erholsame Tage im Kreise der Familie in Schlierbach.