Lokalsport

Jesingens Albtraum heißt Heboyan

Der TSV Jesingen hat die große Chance verpasst, sich vom hinteren Tabellendrittel abzusetzen. Gegen die TSG Zell mussten die Jesinger gestern eine 3:4 (2:1)-Heimniederlage einstecken.

KIRCHHEIM Nichts war es mit der erhofften Revanche für die Niederlage im Teckbotenpokal-Endspiel. Dank eines überzeugenden Miran Heboyan, der drei Treffer erzielte, sowie eines guten Torhüters Andreas Jauß, behielt der Aufsteiger aus Zell die Oberhand.

Anzeige

Das Spiel begann entsprechend der Tabellensituation recht nervös. Die Müller-Truppe verschlief den Auftakt total und ließ den Gästen viele Freiräume. Dabei köpfte Zadka nach einem Freistoß von Heboyan den Ball knapp am Jesinger Tor vorbei. Die Jesinger Führung kam dann etwas überraschend: Heiko Blocher kam im Strafraum frei zum Schuss und traf ins lange Eck. In Folge dessen kam Jesingen besser ins Spiel, TSG-Torhüter Jauß rettete zweimal vor Reim. Ebenso überraschend wie die Führung war der Ausgleich. Einen Eckball von Dietl köpfte Heboyan unbedrängt ein.

Trotz des Ausgleichs spielte Jesingen unter dem Strich gefälliger, brachte aber, wie so oft, am Straf-raum nichts Gefährliches zu Stande. Erst fünf Minuten vor der Halbzeit wurden die Jesinger Angriffsbemühungen belohnt. Tobias Schweiger erzielte nach feinem Zuspiel von Alexander Grillo das 2:1. Fast wäre den Gästen mit dem Pausenpfiff der Ausgleich geglückt. Der Schuss von Schumacher verfehlte aber das Ziel.

Wie schon im ersten Durchgang verschlief der TSV den Start nach dem Wiederanpfiff totel. Zunächst konnte Bruschat einen Lapsus von Maier nicht nutzen. Nur kurze Zeit später passte Bruschat auf Heboyan, der seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Eine Minute später musste Dirk Augustin für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie klären. Langsam besann sich der TSV Jesingen wieder aufs Fußballspielen. Einen Freistoß von Blocher fischte der Zeller Torhüter aus demWinkel. Der TSV drängte die Gäste in die eigene Hälfte zurück. Dadurch kam es auch immer wieder zu guten Torgelegenheiten. Die Zeller verteidigten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Mit Torhüter Jauß hatte die Maier-Truppe zudem einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten.

Jesingen rückte immer weiter vor, fing sich jedoch einen Konter ein. Dabei zupfte Grillo Bruschat am Trikot und es gab Elfmeter. Der Gefoulte selbst verwandelte sicher zum 2:3. Unbeeindruckt davon versuchte Jesingen weiter, Druck zu machen. Die Angriffsbemühungen wirkten aber zusehends verkrampfter. So kam es wie es kommen musste: Fünf Minuten vor dem Ende narrte der überragende Miran Heboyan die halbe Jesinger Mannschaft und erzielte den vierten Zeller Treffer. Dies war die Entscheidung. Der Anschlusstreffer von Blocher, der einen Heber von Azevedo eine Minute vor Schluss einköpfte, kam für die Gastgeber zu spät.

uwTSV Jesingen:

Haußmann M. Augustin (56.Bader), D. Augustin, Schleser, Maier (83.Azevedo) Blocher, Grillo, Withgen (56. Licata-Tiso),Oster Schweiger, ReimTSG Zell:

Jauß Wahler (69.Bader), Juric, Gutbrod (88. Kallis), Paschalidis Heboyan, Zadka, Dietl, Schumacher Nies, Bruschat (88. Costiuk)Tore:

1:0 (18.) Blocher, 1:1 (26.) Heboyan, 2:1 (40.) Schweiger, 2:2, 2:4 (51., 85.) Heboyan, 2:3 (72. FE) Bruschat, 3:4 (89.) BlocherSchiedrichter:

Ritschel (Aidlingen)Zuschauer:

150.