Lokalsport

Jesinger Defensivtaktik sticht

Im mit Spannung erwarteten Bezirksliga-Derby trennten sich der TSV Jesingen und der TSV Weilheim nach einem kampfbetonten Spiel am gestrigen Abend mit 1:1 (1:0). Damit verpassten die Limburgstädter den Sprung auf den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Fast wäre der Schachzug von Jesingens Trainer Viktor Oster aufgegangen, denn fast eine Sunde lang gelang es dem TSV Weilheim nicht, den Jesinger Abwehrriegel zu knacken. Die gefährlichen Weilheimer Offensivspieler kamen kaum zur Entfaltung. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass es auf beiden Seiten kaum nennenswerte Einschussmöglichkeiten gab. Wenn es gefährlich wurde, dann meist durch Standardsituationen. Genau dadurch fiel auch die Jesinger Führung: Nach einem Eckball von Tobias Schweiger fühlte sich keiner in der Weilheimer Abwehr zuständig für Heiko Blocher. Dieser erzielte mit einem überlegten Kopfball die wichtige 1:0-Führung (13.). Das passte natürlich genau ins Konzept von Jesingens Trainer Victor Oster.

Die Limburgstädter waren in der Folgezeit stets bemüht, dem Spiel die entscheidende Wende zu geben, aber gegen die dichtgestaffelte Jesinger Hintermannschaft gab es kaum ein Durchkommen. So waren ein Freistoß und ein Kopfball von Pascal Hartmann (24./33. beide Male über das Tor) die gefährlichsten Möglichkeiten. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte der Jesinger Max Pradler die große Chance, die Führung auszubauen, aber der erst 19-jährige Stürmer kam einen Schritt zu spät (44.).

In der zweiten Hälfte erhöhten die Gäste den Druck und nutzen die erste Unachtsamkeit in der TSVJ-Abwehr zum mehr als verdienten 1:1-Ausgleich (53.) durch Pascal Hartmann. Der TSV Weilheim wollte sich mit dieser Punkteteilung nicht zufrieden geben und versuchte immer wieder, sich gute Einschussmöglichkeit heraus zu spielen. Doch wie schon in der ersten Halbzeit gab es fast kein Durchkommen. Nach dem Schlusspfiff waren beide Trainer geteilter Meinung. „Das war eine gerechte Punkteteilung“, meinte Jesingens Trainer Viktor Oster und Weilheims Coach Alexander Hübbe ärgerte sich über die verschenkten Punkte: „Wenn eine Mannschaft heute den Sieg verdient gehabt hätte, dann wir.“

In der zweiten Partie des Abends unterlag der FV Neuhausen dem VfB Oberesslingen/Zell mit 1:4 (1:3). Die Tore erzielten: 0:1 Zenel Kuci (6.), 1:1 Florian Ebinger (7.), 1:2, 1:3 Dennis Leovac (12., 34.), 1:4 Daniel Bohusch (75.). Marco Lovric (VfB) schoss einen Foulelfmeter über die Querlatte (84.).

TSV Jesingen: Feeß – Augustin Schröder, Maier, Güllü – Blocher Kaisner, Schweiger, Schäfer (62. Halimi) – Pradler (86. Reim), Andrijevic (74. Tolunay).

TSV Weilheim: Treiber – Wiesenmayer, Sigel, Strohmaier, Heisig – Christian Cronauer, Hartmann, Ruggiero (57. Grillo), Caruana – Hörsting, Stumpe (57. Sebastian Cronauer).

Tore: 1:0 Blocher (13.), 1:1 Hartmann (53.)

Gelbe Karten: Blocher, Augustin – Sebastian Cronauer

Zuschauer: 220

Schiedsrichter: Roland Dangelmaier (Heubach)