Lokalsport

Jesinger im WFV-Pokal ausgeschieden

Oberroth. Verkehrte Welt im WFV-Pokal: Der TSV Jesingen hat gestern Abend sein Erstrundenmatch beim SV Oberroth mit 0:3 (0:1) verloren, obwohl die „Gerstenklopfer“ über weite Strecken die klar bessere Mannschaft waren. „Bis zur 60. Minute haben wir die richtig hergespielt“, so Sprecher Uwe Wascheck. was fehlte, waren die Tore – diese hätten laut Wascheck vor allem in der ersten Halbzeit für die Jesinger fallen können, wenn nicht gar müssen. „Da war das Chancenverhältnis bei 8:1 für uns.“ Die Oberrother, frischgebackener Landesligaaufsteiger, machten allerdings aus ihrer einzigen Gelegenheit im ersten Abschnitt auch das Tor zur 1:0-Halbzeitführung. Ärger dann auf Seiten der Jesinger, als Mitte der zweiten Hälfte ein Tor von Alex Schröder wegen vermeintlicher Abseitsstellung (Wascheck: „Nie im Leben war das abseits“) aberkannt wurde – im Gegenzug erzielten die Gastgeber das vorentscheidende 2:0, dem noch der dritte Treffer folgte, nachdem die Jesinger mit zunehmender Spieldauer hinten aufmachen mussten.

Trotz des Ausscheidens hielt sich die Niedergeschlagenheit im Jesinger Lager in Grenzen. „Es wird trotzdem eine lustige Rückfahrt im Bus geben“, versprach Wascheck kurz nach dem Abpfiff. „Unsere Spielanlage war gut, wir waren aggressiv. Darauf lässt sich aufbauen.“ pet

Anzeige