Lokalsport

Jesinger Schnupperphase geht weiter

Jetzt sind sie auf dem Relegationsplatz angelangt: Der TSV Jesingen ist der große Gewinner des gestrigen Bezirksliga-Spieltages.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Jesingens Trainer Klaus Müller ist nach dem 4:2 beim Aufsteiger TSV Grafenberg mit seinem Team nicht nur tabellarisch in einer komfortablen Situation, auch der Kader bietet aktuell jede Menge Variationsmöglichkeiten. So saß gestern unter anderem Toptorjäger Michael Thon "aus taktischen Erwägungen" (Müller) zunächst auf der Bank. Das Konzept ging jedenfalls voll und ganz auf, die Jesinger spielten stark. Und Müllers Aussagen werden mutiger. "Wir sind jetzt Zweiter und wollen den Blick auf diesen Tabellenplatz im Laufe der Saison nicht verlieren", betont der Erfolgstrainer und relativiert gleich ein wenig: "Noch sind wir in der Schnupperphase da oben."

Es war sowieso ein positiver Bezirksliga-Spieltag für die Clubs aus der Teckregion. Der TSV Notzingen mit Spielertrainer Stefan Haußmann setzte seine Aufholjagd Richtung Tabellenspitze mit einem 5:1 über den FV 09 Nürtingen fort, während die SGEH mit einem 1:1 bei den Wernauer SF die jüngste Niederlagenserie stoppte. Aber der Tabellenvorletzte zeigte sich erneut spendabel. "Wir hätten in der 80. Minute fast das 2:0 geschossen und dann im Gegenzug das 1:1 gefangen", ärgerte sich SGEH-Pressewart Benjamin Möll. Große Hoffnungen setzt die SGEH nun auf die kommenden zwei Heimpartien: Mit dem Tabellenelften TSV Grötzingen und Schlusslicht FV Neuhausen rücken zwei mitgefährdete Mannschaften an.

Freudentag für die Kassierer des TV Neidlingen: Zum Topspiel gegen den TSV Oberlenningen pilgerten über 300 Zuschauer Saisonrekord in der Kreisliga A. TVN-Trainer Volker Krissler geriet nicht nur ob dieser Tatsache ins Schwärmen. "Beide Teams haben auf hohem Kreisliga-A-Niveau gespielt, die Besucher bekamen wirklich etwas geboten." Dass keine Tore fielen der einzige Wermutstropfen. "Chancen gab es allerdings auf beiden Seiten genug", so Krissler. Oberlenningens angeschlagener Spielertrainer Antonio Portale wechselte sich übrigens erst in der Schlussphase ein. "Da hat er gleich ein paar Mal sein Können aufblitzen lassen", so Gegenüber Krissler. Wichtige Erkenntnis für den Neidlinger Übungsleiter nach dem Knüller: "Wir sind auf Augenhöhe mit dem Titelfavoriten TSV Oberlenningen."

Rainer Ziegelin ist zum VfL Kirchheim zurückgekehrt als neuer Trainer der Verbandsliga-Reserve in der Kreisliga B6. Seit der Demission von Coach Frank Röhm schon nach wenigen Spieltagen, war diese Stelle vakant. Gestern stand der langjährige Spielertrainer des TSV Raidwangen erstmals in der Verantwortung und feierte zum Einstand gleich einen 1:0-Erfolg über den TSV Notzingen II. An Ziegelin soll zuletzt dem Vernehmen nach auch sein Ex-Club TSV Jesingen Interesse gezeigt haben für die zweite Mannschaft des erfolgreichen Bezirksligisten. Zuletzt war Ziegelin beim A-Ligisten TSV Wendlingen tätig, wo er allerdings Ende August die Segel streichen musste.

Die SGEH II hätte an diesem Wochenende endlich einmal wieder für positive Schlagzeilen sorgen können. Durch einen Kraftakt bekamen Abteilungsleiter Frank Zintgraf und die weitere Abteilungsführung 13 Spieler für den Auftritt in Owen zusammmen, wischten damit alle Gerüchte über einen anstehenden Rückzug der Spielgemeinschaft vorerst vom Tisch. Doch was dann unter der Teck passierte, sorgte für Kopfschütteln. Neben einer Gelb-Roten Karte für Sven Laderer gab es auch noch zweimal Rot: Die vom Platz verwiesenen Tobias Möll und Hilmo Handanagic müssen nach Tätlichkeiten nun mit mehrwöchigen Sperren rechnen. "So spielt sich die SGEH-Zweite aus der Liga", meinte Owens Pressewart Harry Streicher in Bezug auf die dadurch wieder verschärfte Personalsituation beim Gegner.