Lokalsport

Jesinger tragen Abstieg mit Fassung

KIRCHHEIM Das war's: Nach den beiden Niederlagen beim TV Kemnat (4:9) und beim bisherigen Schlusslicht TSV Wendlingen III (5:9) ist der Abstieg für den TSV Jesingen in der Tischtennis-Bezirksklasse so gut wie besiegelt.

Anzeige

Die Niederlage beim starken TV Kemnat war noch nachvollziehbar. Entscheidend, dass Oliver Jungbauer seine beiden Spiele gegen Benjamin Mayer und Erich Schempp nicht gewann. Reservist Roland Röcker gewann sein Einzel gegen Christian Guter und war auch im Doppel mit Oliver Jungbauer erfolgreich. Einen starken Eindruck hinterließ Michael Kadura bei seinen Siegen gegen Benjamin Mayer und Erich Schempp. Michael Schneider gewann gegen Stefan Simon und Axel Weinert keinen Satz.

Nach der Niederlagenserie erhoffte sich das Team von den Lehenäckern wenigstens beim Schlusslicht TSV Wendlingen III endlich wieder einmal ein Erfolgserlebnis. Doch es blieb bei der Hoffnung. Oliver Jungbauer und Michael Kadura holten gegen die Abwehrspieler Fritz Russek und Hans Peter Kühn vier Punkte. Jungbauer war im Doppel noch mit Michael Schneider erfolgreich. Das war's dann aber auch schon für den TSVJ. Mannschaftsführer Michael Schneider blieb am mittleren Paarkreuz genauso erfolglos wie Wolf Kutschbach gegen Peter Kleinschmidt und den 13-jährigen Matthias Gantert. Matthias Blum und Andreas Rottmann wehrten sich am hinteren Paarkreuz so gut es ging, doch die Wendlinger Kontrahenten waren einfach zu stark.

Der zweite Abstieg in Folge ist bitter für die Abteilung. Dennoch: Starker Nachwuchs reift in Jesingen langsam aber sicher heran. Deshalb herrscht alles andere als Weltuntergangsstimmung.

ee