Lokalsport

Jesinger zeigen Nerven

Freistoßtreffer besiegelt 0:1-Niederlage gegen den TSV Deizisau

Einen weiteren Rückschlag im Kampf um einen Relegationsplatz musste der TSV Jesingen am gestrigen Spieltag verkraften. Gegen den unmittelbaren Konkurrenten TSV Deizisau setzte es für die „Gerstenklopfer“ eine schmerzhafte 0:1-Heimniederlage.

Kirchheim. Die Enttäuschung beim TSV Jesingen war riesengroß nach dem Schlusspfiff. Man hatte sich so viel vorgenommen gegen den Tabellendritten aus Deizisau, doch am Ende stand man wieder einmal gegen einen direkten Konkurrenten um die Spitze mit leeren Händen da. Dabei hatte das Spiel für die Kaisner-Schützlinge gar nicht so schlecht begonnen. Bereits nach sechs Minuten köpfte Heiko Blocher eine Flanke von Dirk Augustin an den Pfosten. Drei Minuten später konnte Kannberg im letzten Moment vor dem einschussbereiten Tobias Schweiger zur Ecke klären. Jesingen bestimmte das Spiel, von den Gästen war zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen.

Es dauerte zwanzig Minuten, bis der TSV Deizisau ein erstes Lebenszeichen sendete. Dabei hatte Jesingen Glück, dass ein Schuss von Gauch von der Unterkannte der Latte wieder ins Feld zurücksprang. Ab diesem Zeitpunkt bekamen die Gäste das Spiel in den Griff und hatten binnen zwei Minuten zwei weitere gute Kopfballmöglichkeiten durch Boing und Viehmann. Bei einem weiteren Kopfball von Boing klärte Dirk Augustin auf der Linie. Zu diesem Zeitpunkt hätte sich Jesingen über einen Rückstand nicht beklagen können. Vor der Pause versuchten die Hausherren wieder etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bringen , doch vieles blieb dabei nur Stückwerk.

Nach dem Wechsel hatten zunächst die Gastgeber aus Jesingen die ersten Chancen. Dabei konnte Gästekeeper Föll zuerst gegen Michael Thon und dann an der Strafraumgrenze gegen Christian Müller (46., 48.) klären. In der Folge verlief die Partie ausgeglichen, wobei die Gäste einen Tick aggressiver waren. Für Jesingen gab es kaum ein Durchkommen durch die wie ein Bollwerk stehende Gästeabwehr. Deizisau dagegen arbeitete sich immer wieder gefährlich nach vorne. Stürmer Yilmaz vergab zweimal freistehend vor dem Jesinger Tor.

Der Treffer des Tages fiel dann nach einer Standardsituation: Einen Freistoß von Morisco köpfte Kannberg zur Führung ein. Jesingen versuchte zwar noch, die Partie zu drehen, doch im Spiel nach vorne fehlte die Konsequenz. So hatte Deizisau meist leichtes Spiel, die Jesinger Angriffe abzufangen. Dies ärgerte auch Jesingens Spielertrainer Marc Kaisner, der den Gästesieg aber anerkannte. Sein Fazit: „Im Spiel nach vorne haben heute ein paar Prozent gefehlt.“ Sein Pendant Dejan Mahjen sprach von einem Arbeitssieg, der aufgrund des etwas größeren Einsatzwillens verdient war. uw

TSV Jesingen: Karahoda – M. Augustin (80. Cetinkaya), Maier (33. Schröder), Schleser, Blocher – D. Augustin, Grillo, Kaisner, Thon - Schleser, Müller (74. Dettinger)

TSV Deizisau: Föll – Fischer (61. Ulfig), Furiani (80. Ruoff), Danger, Kannberg – Böing, Yilmaz (61. Röhr), Gauch, Viehmann – Morisco, Widmaier

Tor: 0:1 (65.) Kannberg

Gelbe Karten: Schleser, Cetinkaya – Viehmann, Widmaier

Schiedsrichter: Silvio Redlich (Bietigheim-Bissingen)

Zuschauer: 150

Anzeige
Anzeige