Lokalsport

Jetzt erst recht

Knights vor nächstem Spitzenspiel in Freiburg

Kein Ausruhen für die Knights. Nach der unglücklichen Schlacht gegen Essen und den Ergebnissen der Gegner im Aufstiegskampf, ist die sportliche Konsequenz klar: Nur drei Siege in den abschließenden drei Partien in Freiburg, zu Hause gegen Crailsheim und in München garantieren am Saisonende Platz zwei und damit einen Aufstiegsplatz in die Pro A.

Anzeige

Kirchheim. Geht man davon aus, dass die anderen Spitzenmannschaften ihre leichteren Restspiele gewinnen, rückt auch die Frage in den Hintergrund, ob die Kirchheimer mit ihrem Protest gegen die Wertung des Heimspiels gegen Essen Erfolg haben werden. An drei Endspielen der Knights bis zum möglichen Happy End führt also kein Weg vorbei. Das erste findet gleich morgen in Freiburg statt, eine der Basketballhochburgen früherer Tage. Freiburg steht im Moment mit 40:14 Punkten punktgleich mit den Knights auf Platz vier der Tabelle.

Die Erinnerungen an das Hinspiel in Kirchheim im Dezember sind gut, als die Knights ihre wohl beste Heimvorstellung in dieser Saison ablieferten und Freiburg phasenweise an die Wand spielte. Damals gewannen die Kirchheimer vollkommen verdient mit 90:77. Allerdings gelten die Freiburger als überaus heimstark. In dieser Saison haben sie noch kein Heimspiel verloren und können eine makellose Bilanz von 13:0 Siegen vorweisen. Außerdem hat sich die Mannschaft im Februar mit Michajla Pesic und Harwis Gwinn Cofield weiter verstärkt und ist damit noch ausgeglichener besetzt als zuvor. Dazu verfügt Freiburg über die beste Reboundbilanz der ganzen Liga. Beeindruckende Werte, die an der 81:94-Niederlage am vergangenen Wochenende in München allerdings nichts änderten. Morgen dürften die Breisgauer deshalb einiges gutzumachen haben.

Unlösbar ist die Aufgabe in der Fremde für die Knights trotzdem nicht. Zwar wird auf die Center Andy Hornig und Sascha Kesselring eine Menge Arbeit zukommen, dafür ist der zuletzt gesperrte David McCray wieder dabei. Vor ihm, der im Hinspiel mit 25 Punkten erfolgreichster Kirchheimer war, dürften die Freiburger einigen Respekt haben. Sollten die Knights an die kämpferisch gute Leistung der jüngsten beiden Spiele anknüpfen können, sollte sich Kai-Uwe Kranz‘ Wurfquote nach seiner Verletzung wieder verbessern und sollten Gordon Scott und die Gebrüder Klemm ähnlich stark aufspielen wie zuletzt, dann haben die Knights durchaus gute Chancen, in Freiburg zu bestehen.

Mannschaftliche Geschlossenheit und Kampf um jeden Ball heißt die Devise, die Pat Elzie seinen Schützlingen mit auf den Weg gibt. Rund 150 Kirchheimer Anhänger werden in Freiburg erwartet. Im Fanbus sind noch einige wenige Plätze frei. Das Spiel in der Sepp-Glaser-Halle in der Johanna-Kohlund-Straße 5 beginnt um 19.30 Uhr. bs