Lokalsport

Jubel bei VfL II und Catania

Fußball-Bezirksliga: Kirchheims „Zweite“ Vizemeister, ACC gerettet

Jubelstimmung bei den Kirchheimer Teams in der Fußballbezirksliga. Während der VfL II durch einen 2:0-Sieg beim TV Unterboihingen die Vizemeisterschaft und den damit verbundenen Einzug in die Relegation schaffte, feierte der AC Catania dank eines 4:0-Heimerfolgs über den VfB Reichenbach den Klassenerhalt.

ACC (weiss-rot) - VFB Reichenbach ( blau-weiss)Spieler  mit Jubelfaust Roberto Forzano nach tor zum 1:0
ACC (weiss-rot) - VFB Reichenbach ( blau-weiss)Spieler mit Jubelfaust Roberto Forzano nach tor zum 1:0

Kirchheim. Die SF Dettingen kamen bei ihrer Abschiedstour aus der Bezirksliga beim TSV Neckartailfingen mit einer recht ersatzgeschwächten Mannschaft böse unter die Räder – 2:6 hieß es am Ende für die bereits abgestiegenen SFD.

Anzeige

TV Unterboihingen – VfL Kirchheim II 0:2 (0:1): Nach dem Schlusspfiff konnte Kirchheims Trainer Stefan Haußmann eigentlich nur mit dem Ergebnis und dem damit verbundenen Sichern des Relegationsplatzes zufrieden sein: „Wir fanden lange Zeit nicht die richtige Einstellung“, grantelte er. Obwohl sich der feststehende Absteiger aus Unterboihingen über die gesamte Spielzeit kaum eine nennenswerte Einschussmöglichkeit erspielen konnte, mussten die Kirchheimer immer auf der Hut sein. Bezeichnenderweise fiel die VfL-Führung durch einen Foulelfmeter von Marcel Helber. Trotzdem schafften es die Teckstädter nicht, mit einem zweiten Tor für die Vorentscheidung zu sorgen. So musste bis drei Minuten vor dem Ende um den knappen Erfolg gebangt werden. Was eigentlich nicht nötig gewesen wäre, wenn Josip Colic (60.) oder Moritz Gutmann (70.) zuvor ihre Torchancen besser genutzt hätten. Nachdem der Kirchheimer Übungsleiter eine Viertelstunde vor Schluss schon drei Spieler ausgewechselt hatte, musste die VfL-Mannschaft die letzten Minuten mit zehn Mann zu Ende bringen, weil sich Harry Nickels verletzt hatte. Für die endgültige Erlösung sorgte Josip Colic mit dem Treffer zum 2:0 drei Minuten vor Schluss. Damit steht der VfL als Vizemeister und Teilnehmer der Aufstiegsrelegation fest. Diese beginnt mit dem ersten Spiel gegen den Vizemeister aus Stuttgart am 7. Juni in Vaihingen.

VfL Kirchheim II: Schur – Nickels, Großhans, Caruana, Schwarz (74. Ajoub) – Helber, Kalfic, Gutmann, Hölig (Kostidis) – Colic, Abrantes (50. Fidan)

Tore: 0:1 Marcel Helber (25./Foulelfmeter), 0:2 Josip Coli (87.).

AC Catania Kirchheim – VfB Reichenbach 4:0 (1:0): Nach der ersten Halbzeit sah es kaum danach aus, als ob der AC Catania Kirchheim das Spiel noch so deutlich gewinnen würde. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit eindeutig mehr vom Spiel, aber im Abschluss zeigten die Reichenbacher eklatante Schwächen. Viel besser machten es die Gastgeber, die aus zwei Torchancen ein Tor erzielte. Zunächst schoss Daniele Attorre am leeren Tor vorbei (7.), aber kurze Zeit später zeigte Roberto Forzano seinem Mannschaftskameraden wie es geht und erzielte den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer. Danach beschränkte sich die Catania-Mannschaft nur noch auf das Nötigste. Was sich auch im Eckballverhältnis von 10:0 nach der ersten Hälfte für den VfB Reichenbach widerspiegelte. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste weiter bemüht, dem Spiel eine Wende zu geben. Doch im Abschluss wirkten die Reichenbacher Stürmer einfach zu harmlos. Viel besser machten es die Catania-Spieler. Zunächst vergab gleich zweimal Michele Latte (53., 57.), doch kurz darauf gelang Daniele Attorre das wichtige 2:0 (58.). Die Gäste gaben nie auf und hätten durch Sebastian Weiß fast noch den Anschlusstreffer erzielt, aber Catania-Keeper Patrick Knöll parierte glänzend (61.). In der Schlussphase sorgten dann Daniele Attorre (80.) und Francesco di Martile (86.) mit ihren Treffern für den 4:0-Endstand, durch den die Catanesi vorzeitig den Klassenerhalt geschafft haben.

AC Catania Kirchheim: Knöll – Beller, Galeota, Nasti, Kammerer – Di Martile, Michel Forzano (84. Batista), Roberto Forzano, Wongkaew (60. Diego Attorre) – Michel Latte (79. Maurizio Latte), Daniele Attorre.

Tore: 1:0 Roberto Forzano (15.), 2:0, 3:0 Daniele Attorre (58., 80.) 4:0 Francesco di Martile (86.).

TSV Neckartailfingen – SF Dettingen 6:2 (3:2): Über weiten Strecken der Partie war zu merken, dass es für beide Teams um nichts mehr ging. Die bereits abgestiegenen Dettinger erspielten sich im ersten Durchgang leichte Vorteile, weil die bereits geretteten Gastgeber sich nur auf das Nötigste beschränkten. Nach dem frühen Rückstand konnte die Elf von Trainer Oliver Klingler innerhalb von nur zwei Minuten die Partie drehen. Erstaunlich dabei war, dass Cetin Arslan den Ausgleich erzielte – er ist normalerweise der zweite Torwart. Daran wird deutlich, wie ersatzgeschwächt die Sportfreunde antreten mussten. Noch vor dem Seitenwechsel gerieten die Gäste durch grobe Abwehrschnitzer erneut in Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Gastgeber dann leichtes Spiel, um gegen eine äußerst abwehrschwache Gästemannschaft aus Dettingen einen deutlichen 6:2-Sieg herauszuschießen.

SF Dettingen: Kaufmann – Wohlfarth, Hummel, Pitzinger, Gulyas – Prinz, Benda (48. Starkert), Ziegler, Caglar, Blahak (10. Arslan) – Weber.

Tore: 1:0 Benjamin Frimmel (16.), 1:1 Cetin Arslan (25.), 1:2 Gökhan Caglar (27.), 2:2, 3:2 Emre Kilic (42., 43.), 4:2, 5:2 Marcel Hofbauer (51., 75.), 6:2 Frimmel (88.).