Lokalsport

Kämpfen, siegen und Daumendrücken

Für TSVW-Handballer geht‘s um alles

Während man bei der SG Lenningen nach vollzogenem Rettungsakt zuletzt hörbar aufatmete, muss bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen, dem TSV Alfdorf und dem TSV Weilheim um den Klassenerhalt weiter gezittert werden: Die Handball-Landesliga der Männer geht heute in ihre alles entscheidende Runde.

Anzeige

Weilheim/Lenningen. Die Handballer des TSV Weilheim treffen heute Abend (ab 19.30 Uhr, Wühlehalle) auf den TSV Neuhausen II: Nur ein Sieg nährt die Chance auf den Klassenerhalt. Die Gäste galten bis vor zwei Wochen als direkter Konkurrent um den Abstieg, konnten sich jedoch durch zwei überraschende Siege in Bittenfeld und gegen Schorndorf bereits retten. Dabei gelangen ihnen gleich zwei Favoritenstürze in Folge, eine Leistung, die man in Weilheim einzuordnen weiß. Nun muss der TSV Weilheim auf Schützenhilfe hoffen, um überhaupt noch die Relegationsrunde zu erreichen: Im direkten Vergleich, der bei gleichem Punktestand als nächstes Platzierungskriterium herangezogen würde, zöge man sowohl gegen Ebersbach/Bünzwangen als auch gegen Alfdorf den Kürzeren. Somit sind nur noch die Alfdorfer von den Weilheimern abzufangen. Die aus lokaler Sicht positivste Konstellation ist also eine Alfdorfer Niederlage in Hohenacker und ein Weilheimer Sieg gegen Neuhausen. Damit würde das Team um Kapitän Bächle auf dem drittletzten Platz die Runde beenden und könnte nach derzeitigem Stand in der Relegationsrunde nochmals um das Überleben in der Landesliga kämpfen.

Ungeachtet aller Rechenspiele wollen die Limburgstädter in ihrem letzten Heimspiel nicht von ihrer (Grund-)Linie abweichen, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Einsatzfähig sind, wie bereits gegen Waiblingen, alle Spieler. Trainer Markus Beichter kann somit aus dem Vollen schöpfen. Allein Youngster Fabian Zettl leidet noch an einer Leistenzerrung, hat aber durchaus Einsatzchancen. Service für die Zuschauer zum Schluss-Krimi der Saison: Das Bier in der Wühle wird für einen Euro ausgeschenkt und kann zu einer Brezel und Musik genossen werden.

Für die SG Lenningen, vorzeitig gesichert, scheint die Aufgabe beim nicht mehr zu rettenden TV Stetten eine leichte Aufgabe zu sein. Doch eventuell wollen sich die Remstäler in ihrem letzten Saisonspiel den eigenen Fans noch einmal von ihrer besten Seite präsentieren. Den achten Tabellenplatz will die Kiedaisch-Sieben unbedingt verteidigen. Sie könnte bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Neuhausen II in Weilheim sogar noch auf den siebten Platz klettern: eine Position, die vor Saisonbeginn als Zielsetzung ausgegeben wurde. Der spärliche Trainingsbesuch am Mittwochabend weckte beim SG-Trainerduo Kiedaisch/Schlenk wahrlich keine Begeisterungsstürme.

Trotzdem soll die Punktebilanz heute geschönt werden. Zur Erinnerung: Das Vorrundenspiel gewann die SG 35:23. Ob die Abiturienten Ricki Austen, Timo Haid und Marc Wald nach ihrem Schul­stress einsatzfähig sind, ist offen (heute, 19.30 Uhr, Sporthalle Stetten). pa/döl

TSV Weilheim: Rehkugler, Bierbaum – Zettl, T. Sigel, Seyferle, Allgaier, Mauch, Schill, Rödig, Bachofer, Auweter, S. Sigel, Bächle.

SG Lenningen: Attinger, Born, S. Lamparter – Braunwarth, Brugger, Haid, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Wald, Wiesinger.