Lokalsport

Kampf gegen den inneren Schweinehund

Kampf gegen den inneren Schweinehund: Die Bissinger Meile verlangt von den Startern auf 1,6 Kilometern Länge einen minutenlangen Kraftakt. Morgen erlebt die Jedermann-Veranstaltung für ambitionierte Radfahrer und Inliner in Bissingen ihre achte Auflage.

BISSINGEN Fast schon ein Klassiker ist die alljährlich an Fronleichnam stattfindende Radsportveranstaltung der Alpin- und Radsportabteilung des TV Bissingen. Von Jahr zu Jahr steigende Teilnehmerzahlen bestätigen die wachsende Beliebtheit der Bissinger Meile.

Anzeige

Normal ist das nicht diesen Spruch begreift jeder, der die Meile unter Wettkampfbedingungen einmal gefahren hat. Da brennen einem die Oberschenkel und rasseln die Bronchien. Doch hinterher hat man sich und den Mitradlern gezeigt, was in einem steckt. Natürlich ist auch die Platzierung im Gesamtklassement oder in der Altersklasse wichtig, aber viele sehen ihre Konkurrenten woanders: Da ist der Mitschüler, mit dem man sich messen will oder der Vater, der seinem Sprössling zeigen will, wie man den Berg hoch strampelt. Und: Einige Vertreterinnen des angeblich schwachen Geschlecht ließen in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von starken Männern "alt" aussehen.

Wie die 1,6 Kilometer lange Strecke mit ihren knapp 100 Metern Höhendifferenz am besten zu bewältigen ist, muss jeder auf seine Art beantworten. Unerreichbar erscheint der Streckenrekord des Weilheimers Jürgen Bauer aus dem Jahr 2002 mit einer Zeit von 2.50,56 Minuten. Noch länger besteht die Bestzeit bei den Frauen, die von der Kirchheimerin Heike Schall mit 3.47,15 Minuten seit dem Jahr 2001 gehalten wird.

Spannend wird diesmal auch der Kampf um die Bestzeiten bei den Inline-Skatern. Nationalfahrerin Annette Frik und Erik Gilbert, beide aus Kirchheim, haben mit 4.47,69 Minuten beziehungsweise 4.21,94 Minuten im vergangenen Jahr die Messlatten sehr hoch gesetzt. Eine komfortable elektronische Zeitmessung wird in diesem Jahr noch schneller eine übersichtliche Auswertung gewährleisten.

Am Start bietet die Firma Radsport-Knödler einen kostenlosen Radservice an, damit auch jeder das Optimale aus seinem Drahtesel herausholen kann. Die zeitliche Trennung von Radrennen (von 10 bis 15 Uhr) und Inliner-Rennen (von 15 bis 16 Uhr) soll die Veranstaltung für die Zuschauer attraktiver machen. Die Siegerehrung findet gegen 17 Uhr im Festzelt an der alten Verbindungsstraße nach Weilheim statt.

Mitmachen kann, wer rechtzeitig da ist, ganz gleich welchen Alters. Ab 9.30 Uhr kann man sich in die Starterliste eintragen.

rb