Lokalsport

Kampf um „Quali“

Schwimmer aus ganz Württemberg beim Sprintercup

270 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 13 Vereinen haben am Samstag und Sonntag beim Sprintercup im Kirchheimer Freibad für Hochbetrieb gesorgt. Das 27-köpfige Team aus Kirchheim war mit 30 Gold-, 18 Silber- und 16 Bronzemedaillen erfolgreich. Für einige bedeutete dies gleichzeitig die Qualifikation für die württembergischen Meisterschaften.

Hoher Wellengang am Wochenende im Freibad: 270 Schwimmerinnen und Schwimmer pflügten auf der Jagd nach guten Zeiten an zwei Tage
Hoher Wellengang am Wochenende im Freibad: 270 Schwimmerinnen und Schwimmer pflügten auf der Jagd nach guten Zeiten an zwei Tagen durchs Kirchheimer Becken. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Für die einen war es ein Qualifikationswettkampf und schlicht Routine, für andere die Feuertaufe: Der zehnjährigen Emily Zweifel und ihrem 13 Jahre alten Vereinskollegen Eric Wergowsky vom VfL Kirchheim stand das Glück hinterher ins Gesicht geschrieben. Beide erreichten die geforderten Pflichtzeiten und qualifizierten sich damit zum ersten Mal für die württembergischen Titelkämpfe. Das gleiche gelang Simon Friedmann, Lea Mlynek, Lara Hertle (alle 14), Julia Wollny (17) und Carina Klaiber (19), die sich schon zu den Routiniers zählen kann.

Anzeige

Eine tolle Vierkampfwertung lieferten die Schwimmer aus der Leistungsgruppe ab. Hierbei wurden die Zeiten der 50-Meter-Strecken Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil addiert. Die drei Erstplatzierten erhielten einen Sachpreis. Ganz oben auf dem Podest in ihrem Jahrgang standen Julia Wollny (17), Carina Klaiber (19), Lukas Schmid (14) und Markus Hepperle (17). Kim Glemser (14) und Vanessa Wünsch (21) belegten Platz zwei, den dritten Rang erreichten Lara Tick (13), Lea Mlynek (14), Simon Friedmann (14), Louis-Victor Schäfer (16) und Aaron Kintzi (22).

In der Aufbaugruppe war Eric Wergowsky der erfolgreichste Teilnehmer. Über 50 und 100 Meter Brust sicherte er sich die Silbermedaille und die Teilnahme an den Württembergischen. Keine Podestplätze, dafür jedoch persönliche Bestzeiten erreichten Carina Frick, Ines Renz (beide 14), Nicola Lüssem und Philipp Gerber (beide 13). Neben ihrer Teilnahme über 50  Meter Brust an den württembergischen Meisterschaften durfte sich Emily Zweifel (10) aus der Nachwuchsgruppe noch über eine Silber- und zwei Bronzemedaillen freuen. Oliver Eckert (11) belegte den dritten Platz über 100 Meter Brust. Ansprechende Leistungen boten auch die Kirchheimer Nachwuchsschwimmer Jannik Burger, Lara Sardella (beide 11), Lilly Haug, Pia Lung (beide 10) und Patrick Loidold (12). Auf die Teilnehmer an den württembergischen Meisterschaften warten nun drei Wochen intensives Training, bevor es in die Sommerpause geht.sus