Lokalsport

Kampf ums EM-Ticket

Henzler und Hausch mit guten Chancen

Die Kirchheimer Turnerinnen Dorothee Henzler und Adina Hausch haben die erste Hürde auf dem Weg zur Europameisterschaft im April in Birmingham genommen. Beide empfahlen sich beim Qualifikationswettkampf in Kienbaum für den EM-Kader.

Anzeige

Kienbaum. Erleichterung und Freude bei den beiden Kirchheimer Vorzeigeathletinnen Dorothee Henzler und Adina Hausch. Im brandenburgischen Kienbaum, nahe der polnischen Grenze, kamen sie beim internen Qualifikationswettkampf einer EM-Nominierung einen großen Schritt näher. Im früheren Leistungszentrum der DDR überzeugten sie Frauenbundestrainerin Ulla Koch. Die beiden Kirchheimerinnen werden in zwei Wochen mit der Frauennationalmannschaft (Henzler) und dem Jugend-Nationalteam (Hausch) beim Drei-Länder-Wettkampf in England auf Rumänien und den Gastgeber treffen.

Dorothee Henzler ist seit ihren Erfolgen bei den deutschen Meisterschaften 2009 kaum noch zu bremsen: „Ich springe zurzeit wie ein Känguru“, beschreibt die 17-jährige Gymnasiastin ihr derzeitiges Leistungshoch. Mit Höchstschwierigkeiten am Boden und beim Sprung punktete Dorothee Henzler und überraschte die deutsche Turnelite beim ersten Qualifikationswettkampf am Wochenende. Die Schwierigkeiten gepaart mit viel Ausdruckskraft brachten ihr am Boden die Höchstwertung. Beim Sprung lag die Kirchheimerin nach ihrem gestreckten Tsukahara mit ganzer Schraube nur fünf Hundertstelpunkte hinter Olympiateilnehmerin Marie-Sophie Hindermann auf Rang zwei. Die zweitbeste Übung turnte sie auch am Schwebebalken. Mit diesen Leistungen will sie nach der Jugendeuropameisterschaft 2006 diesmal bei den Aktiven international bestehen.

Adina Hausch reiste mit gemischten Gefühlen nach Ostdeutschland. Ihre Nominierung fürs Jugend-Nationalteam war bis dahin ungewiss, nicht zuletzt wegen häufiger Verletzungen in den vergangenen Jahren. Doch auch die jüngere der beiden VfL-Turnerinnen zeigte ihr ganzes Können und freute sich am Ende über den dritten Platz. An ihrem Paradegerät, dem Stufenbarren, sicherte sie sich wie auch beim Sprung die zweitbeste Wertung.

Während Adina Hausch das Ticket für die Jugend-Europameisterschaft schon fast in der Tasche hat, muss Dorothee Henzler ihre Stärke im Nationalteam und in der Bundesliga nochmals unter Beweis stellen, um für die Frauen-EM nominiert zu werden, zumal sich die erfahrene Oksana Chusovitina nach ihrer Verletzung wieder zurückgemeldet hat. mp