Lokalsport

Kein dreifacher Unger

Die Leichtathleten fiebern ihrem ersten großen Saison-Ereignis unter freiem Himmel entgegen: Am kommenden Wochenende finden in Ettlingen bei Karlsruhe die baden-württembergischen Meisterschaften statt.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Vom einen Ende Baden-Württembegs ans andere: Nachdem die Titelkämpfe im vergangenen Jahr in Ulm weit im Osten stattfanden, trifft sich die Landes-Elite heuer in entgegengesetzter Richtung im badischen Ettlingen von Kirchheim aus immerhin ein Trip von 97 Kilometern. Aus lokaler Sicht könnte sich dieser für einige Athleten aber durchaus lohnen.

Allen voran natürlich Szene-Star Tobias Unger. Gemeldet ist der 26-Jährige im Dress Salamander Kornwestheims für die Läufe über 100 m und 200 m sowie für die Staffel ob er auch nur ein Rennen davon bestreiten wird, ist aber noch offen. "Am Samstag wird Tobias auf keinen Fall laufen", erteilt Unger-Coach Micky Corucle schon mal eine Absage fürs 100-m-Rennen, "am Sonntag über 200 m vielleicht." Unger steckt über 100 m in Vorbereitung auf ein am 10. Juni in Kassel stattfindendes Internationales Meeting. "Dort geht's um die Quali für den Europacup", verrät Corucle, der sich einen Start seines Zöglings für die 200-m-Konkurrenz am Sonntag offen hält. "Wir entscheiden kurzfristig."

Auch hinter der Teilnahme von Marc Kochan steht noch ein dickes Fragezeichen. Der Kirchheimer, Anfang Mai beim Meeting in Rechberghausen hoffnungsvoll in die Saison gestartet (10,71 über 100 m) , laboriert noch an einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel. "Das verheilt nicht ganz so schnell, wie erhofft", so der 26-Jährige. Sollte ein Start über 100 m möglich sein, geht Kochan davon aus, seine Zeit von Rechberghausen noch unterbieten zu können.

Genau das ist auch das Ziel von 800-m-Läuferin Christina Krüger (LG Teck), die bei der weiblichen A-Jugend an den Start gehen wird. "Die Platzierung ist erstmal nebensächlich", sagt die Ötlingerin, "wenn ich meine bisherige Saisonbestzeit unterbieten kann, bin ich zufrieden." Diese steht bei 2.18,07 Minuten und würde, gemessen an den bisherigen Zeiten der Konkurrenz aus Württemberg für Platz vier reichen die badischen Läuferinnen außer Acht gelassen.

Vom Weilheimer 110-m-Hürdensprinter Lukas Erdmann darf laut seines Trainers Micky Corucle indes nicht zu viel erwartet werden. "Er plagt sich seit drei Wochen mit einer Entzündung in der Kniekehle herum", dämpft Corucle die Hoffnungen all derer, die auf ein Duell des Salamander-Youngsters mit dem deutschen Meister von 2003, Jerome Crews (MTG Mannheim) spekuliert hatten. Erdmann, der dennoch in Ettlingen an den Start gehen wird, hat seinen persönlichen Saisonhöhepunkt im August bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Rostock.

Ein Ziel, das auch Ann-Kathrin Fischer und Katja Holder vom VfL Kirchheim vor Augen haben. Zumindest Fischer (12,26 Sekunden) hat die dafür geforderten 12,40 Sekunden über 100 m bereits unterboten. Katja Holder will die Titelkämpfe in Ettlingen nutzen, um es ihrer Vereinskameradin gleichzutun. Ebenfalls am Start sind Anja Wackershauser (100 m und Weitsprung) sowie Melanie Föll (200 m). In der 4x100-m-Staffel wird neben Fischer, Holder und Wackershauser wohl Daniela Hohneiser den Vorzug vor Melanie Föll erhalten. So prognostiziert es wenigstens Trainer Micky Corucle: "Daniela steht mit 12,96 Sekunden besser da als Melanie mit 13,26", meint der Rumäne, "deshalb wird wohl Daniela laufen."

INTERNET-INFOZeitplan, Teilnehmer und alles Wissenswerte zu den baden-württembergischen Meisterschaften unter www.wlv-sport.de.