Lokalsport

Kein Giftpfeil vor Duell in Neuffen

Der Fußball-Bezirkspokal macht's möglich. In der zweiten Runde am Donnerstag ist der TSV Notzingen zu Gast beim VfB Neuffen jenem Team, das inzwischen den früheren TSV-Coach als Spielertrainer beschäftigt. Brisanz steckt auch in der Partie zwischen den SF Dettingen und dem Bezirksligisten TSV Jesingen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM "Für mich ist das Thema TSV Notzingen abgeschlossen", sagt VfB-Trainer Stefan Haußmann vor dem spannenden Aufeinandertreffen zwischen seiner neuen Mannschaft und dem Ex-Verein. Giftpfeile fliegen von keiner Seite und Haußmann will die Begegnung nicht überbewerten: "Für mich ist das ein Spiel wie jedes andere", beharrt er. Dennoch will der Neu-Neuffener Spielertrainer alle Hebel in Bewegung setzen, um die Überraschung zu schaffen. Sein Handicap allerdings: Den Gastgebern fehlen einige wichtige Spieler, die sich noch immer im Urlaub befinden. Auch TSVN-Coach Claus Maier will nicht unnötige Emotionen hochkommen lassen: "Für uns ist das sozusagen ein Testspiel unter Wettkampfbedingungen. Wir wollen es aber gewinnen." Nachdem kurz vor dem Punktspielstart die letzten "Urlauber" zurückgekehrt sind, kommt diese Begegnung Maier gerade recht. "Wir können das ein oder andere ausprobieren. Aber leichtsinnig werden dürfen wir nicht."

Vor einer fast unlösbaren Aufgabe stehen die SF Dettingen im Heimspiel gegen den höherklassigen TSV Jesingen sagt SFD-Trainer Alexander Musumeci: "Die Jesinger haben eine bärenstarke Mannschaft, gegen die es schwer wird." In der Vorbereitungszeit standen sich beide Teams in einem Testspiel schon einmal gegenüber, das der TSV Jesingen in Dettingen standesgemäß mit 5:1 gewann. Für Jesingens Coach Klaus Müller hat dieses Ergebnis inzwischen aber keine große Aussagekraft mehr: "Ich erwarte, dass die SF Dettingen sehr motiviert zur Sache gehen werden." Müllers Ziel ist eindeutig: "Wir wollen eine Runde weiterkommen."

Nach der überraschenden 1:2-Bezirksliganiederlage beim TKSV Geislingen auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz könnte es für den TSV Jesingen ein Vorteil sein, dass die Begegnung in Dettingen (laut Spielleiter Wilhelm Pillich) auf Rasen ausgetragen wird.

In einem weiteren Lokalderby erwartet der TV Unterlenningen den TSV Weilheim. Nachdem es in der Punkterunde bei den Limburgstädtern gerade nicht so gut läuft (vier Punkte aus drei Spielen), gilt es nun, neues Selbstvertrauen aufzubauen. Alles andere als ein Sieg für den Bezirksligisten TSG Zell beim Kreisliga-B-Vertreter SC Donzdorf wäre eine kleine Sensation. Trotzdem ist sich Trainer Holm Weber sicher, dass seine Spieler den vermeintlich unterlegenen Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen wird.

Torhungrige Teams in RübholzFür eine weitere Pokal-Überraschung will der B-Ligist TSV Ötlingen sorgen. "Wenn wir so weiterspielen wie zuletzt in der Kreisliga B, mache ich mir keine Sorgen", ist sich Trainer Markus Lepadusch sicher, dass seine Mannschaft gegen den Kreisliga-A-Vertreter 1. FC Rechberghausen durchaus eine Außenseiterchance hat. Es ist das Duell zweier derzeitiger (Liga-)Spitzenteams: Beide haben nach zwei Spieltagen zwei Siege auf dem Konto, und die Angriffsmaschinerien funktionierten bisher hüben wie drüben (9:3 Tore beziehungsweise 10:2).

Bereits am heutigen Abend gastiert der TV Neidlingen beim VfB Neuffen II. Alles andere als ein Erfolg der Neidlinger käme einer Überraschung gleich. Auch der TSV Holzmaden ist beim B-Liga-Vertreter TV Jahn Göppingen in der Favoritenrolle genauso wie der SV Nabern bei der SG Eintracht Sirnau. Vor einer hohen Hürde stehen der TSV Jesingen II (gegen den Bezirksligisten TSV Grötzingen) und der TSV Notzingen II (gegen den A-Kreisligisten FC Unterensingen). In der ersten Runde hatte die Eichert-Elf per 4:3 über die SGEH für eine Riesenüberraschung gesorgt.