Lokalsport

Kein gutes Jahr für neue Laufrekorde

Leichtathletik: Bilanz der Kreisbestmarken

Schneller, weiter, höher: Zum Ende der Leichtathletiksaison ziehen die Statistiker des Kreises Esslingen Bilanz in Sachen neu erzielter Rekorde. Dabei fällt auf: Viele Bestmarken haben seit Jahrzehnten Bestand.

Anzeige

Kirchheim. Viele Rekorde sind oft über 30 Jahre alt und auf so hohem Niveau, dass es die heutige Generation schwer haben dürfte, diese Marken zu verbessern. So stehen im 100-Meter-Sprint der Männer immer noch die 10,3 Sekunden von Dieter Jurkschat (VfL Kirchheim) aus dem Jahre 1967 oder die 21,14 Sekunden über 200 m von Thomas Fackler (TG Nürtingen) von 1979. Auch die 10,62 Sekunden von Tobias Unger, damals noch im Dress des VfL Kirchheim, im Jugendbereich sind über zehn Jahre alt.

Die großen Damen der Kreis-Leichtathletik, Margot Eppinger von der LG Filder und Anke Köninger von der TG Nürtingen sowie Ulla Pohlner vom TV Neidlingen, setzten bereits vor über 30 Jahren außergewöhnliche Marken. Eppinger lief 1973 die 100 m in 11,5 Sekunden und die 200 m in 23,35 Sekunden und sie sprang 6,44 m weit sowie 1,82 m hoch – dies gilt auch für Sabine Bender (TV Hegensberg/1979) und Angelika Holder (VfL Kirchheim/1980). Ulla Pohlner lief 1978 die 400 m in 54,76 Sekunden und hält alle weiteren 400-m-Rekorde bis zur B-Jugend. Anke Köninger lief in A- und B-Jugend die 100 m in 11,7 Sekunden und die 200 m in 24,03 Sekunden, sie kam im Weitsprung als Jugendliche auf 6,25 m und hält zusammen mit Sabine Bender mit 1,82 m im Hochsprung den Jugendrekord.

Was aber hat sich 2009 in Sachen Kreisrekorde getan: Bei den Männern verbesserte WM-Teilnehmer Martin Beckmann (LG Leinfelden) seinen eigenen Marathonrekord von 2.14.30 auf 2.13,42 Stunden. Julian Palenga von der TG Nürtingen lief die 400 m Hürden in 53,11 Sekunden. Die LG Neckar/Erms verbesserte den eigenen Rekord über 3 x 1 000 m bei den deutschen Meisterschaften von 7.23,11 Minuten auf 7.17,86 Minuten. Im technischen Bereich gelang es dem jugendlichen Michael Salzer (TG Nürtingen) auch mit dem zwei Kilo schweren Diskus den Rekord von 55,80 m aus dem Jahre 1976 auf jetzt 57,54 m zu verbessern.

Bei der A-Jugend waren es ausschließlich Techniker, die neue Marken setzten. Stark die 5,12 m im Stabhochsprung von Florian Gaul (LG Leinfelden), der immerhin den späteren deutschen Spitzenmann Fabian Schulze mit bisher 5,11 m aus der Liste warf. Herausragend die neuen Marken von Michael Salzer (TG Nürtingen) mit 17,17 m Kugel und 60,27 m Diskus. Die Zehnkampf-Mannschaft der LG Filder verlor ihren Kreisrekord von bisher 17 614 Punkten aus dem Jahre 1989 an die LG Leinfelden, wo Florian Gaul, Daniel Rückle und Julian Eckhardt mit 17 797 Punkten Vierte bei den deutschen Titelkämpfen wurden.

Bei der B-Jugend gab es nur einen neuen Rekord zu vermelden: Ricko Meckes von der LG Teck, der im Speerwurf mit 55,51 m die alte Marke von 55,33 m von Julian Eckhardt verbesserte. Die Schüler brauchten bis zum Kreisvergleichskampf, um einen Rekord vermelden zu können. Patrick Genssle (LG Leinfelden) verbesserte mit seinen 55,36 m die alte Marke von Fabian Schneemann (TSV Baltmannsweiler/54,83) aus dem Jahr 2002. Kevin Weber (LG Filder) setzte im Blockmehrkampf „Lauf“ mit 2 374 Punkten ebenfalls eine neue Marke.

Bei den Frauen setzte Monika Pletzer von der LG Filder mit 11.30,14 Minuten eine neue Bestmarke über die selten gelaufene 3 000-m-Hindernisstrecke. Daniela Müller von der LG Leinfelden verbesserte im Speerwurf ihre eigene Marke von 46,16 m auf 46,28 m.

Auch bei der A-Jugend gab es eine Verbesserung im Hindernislauf. Karoline Brüstle vom TV Neidlingen lief über 2 000 m Hindernis mit 6.51,76 Minuten eine absolute deutsche Spitzenzeit. Victoria von Eynatten von der LG Leinfelden verbesserte ihren eigenen Stabhochsprungrekord von 4,11 m auf 4,20 m. pk