Lokalsport

Kein Prügelknabe sein

Klarer Außenseiter ist Handball-Verbandsligist SG Lenningen im heutigen Gastspiel beim Tabellenzweiten TSB Schwäbisch Gmünd. Ein Duell wie Goliath gegen David, doch die Truppe aus dem Täle rechnet sich dennoch eine Chance aus.

LENNINGEN Lenningens Rückrundenbilanz ist ernüchternd: 2:8 Punkte zählen die Täles-Handballer. Damit konnten die Erwartungen nach einer starken Vorrunde mit 11:11 Punkten nicht erfüllt werden. SG-Insider frotzeln schon: "Die gewinnen die falschen Spiele."

Anzeige

So ganz falsch liegen die Spötter nicht. Gegen die Mannschaften aus Heiningen und Ruit, die hinter der SG liegen, hat die Rieke-Sieben allein sechs Punkte verloren. Und jetzt spürt Lenningen den Atem der Verfolger im Nacken. Heute Abend, im Gastspiel beim Tabellenzweiten TSB Schwäbisch Gmünd, soll das schier Unmögliche gelingen: Ein Sieg. Warum nicht? In der Vorrundenbegegnung trat die SG auch als Außenseiter an, um dann mit einem tollen Finish der Hieber-Sieben noch ein Unentschieden abzutrotzen.

Wenn man etwas hinter die Kulissen des SG-Geschehens schaut, wird manches erklärlich. Drei Leistungsträger stecken derzeit im Prüfungsstress beziehungsweise schreiben Klausuren und da tritt Handball zwangsläufig in die zweite Reihe. Und trotzdem bleiben einige Fragen offen. Warum kann die SG ihr spielerisches Potenzial nicht abrufen? Wieso kann sich Lenningen auf einen Gegner wie Heiningen so schwer einstellen? Fragen, auf die auch Trainer Bruno Rieke nicht so schnell eine Antwort findet.

Die Chance, offene Fragen zu beantworten, bietet sich heute im Gastspiel beim TSB Schwäbisch Gmünd. Der Tabellenzweite hat sich in Biberach schwer getan und kam nur zu einem 30:30-Unentschieden. Da war von einer schlechten Abwehrleistung des TSB zu lesen und mangelnder Einsatzbereitschaft. Wie bekannt dies einem vorkommt zumindest, wenn man Lenninger ist.

Jetzt muss die SG beweisen, dass sie nicht zum Prügelknaben für das verpatzte Biberach-Spiel der Gmünder wird. Die Chancen, aus der Underdog-Rolle heraus etwas zu "reißen", stehen vielleicht nicht so schlecht. Nur, mit Hauruck-Handball ist dem TSB nicht beizukommen. Da muss auch wieder Spielkultur greifen.

Nicht eingreifen können Volker Schwohl (verletzt) und Jo Wiesinger (Prüfung). Spielbeginn in Gmünd heute Abend ist um 19.45 Uhr (in der Großsporthalle Katharinenstraße 33).

döl

SG Leningen: S. Lamparter, Tombrägel Austen, Baumann, Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Segeritz, Stief, C. Wiesinger.