Lokalsport

Kein Sieger im lokalen Kellerduell

Kreisliga A: TG Kirchheim und TSV Jesingen trennen sich 1:1 – TSV Grötzingen weiter auf Titelkurs

Der TSV Grötzingen steuert weiter auf Bezirksligakurs. Durch einen 4:1-Sieg gegen TSV Notzingen verteidigte der Kreisliga-A-Spitzenreiter vier Spieltage vor Saisonende seinen Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Raidwangen.

TG Kirchheim - TSV Jesingen
TG Kirchheim - TSV Jesingen

Kirchheim. Keinen Sieger gab es im Orts- und Abstiegsderby zwischen der TG Kirchheim und dem TSV Jesingen, der damit weiter mitten im Abstiegskampf steckt. Noch düsterer sieht es für den TV Neidlingen aus, der eine empfindliche 1:4-Heimpleite gegen die SGEH verkraften musste. Bei der Landesligareserve des TSV Weilheim zeigt die Formkurve wieder nach oben, der Kampf um Rang drei ist nach dem 2:1-Erfolg beim TSV Grafenberg wieder aussichtsreicher. Aufhorchen lässt weiterhin Schlusslicht 05 Nürtingen, das den FC Frickenhausen II bezwang und ihn damit ebenfalls tief in den Abstiegssumpf zog. Aus selbigem kann sich Marsonia Frickenhausen nach einer neuerlichen Klatsche gegen Großbettlingen bald nicht mehr befreien. Im Derby zwischen Neuffen und Beuren gab es ebenfalls keinen Sieger.

Anzeige

TG Kirchheim – TSV Jesingen II 1:1 (1:1): Weder Fisch noch Fleisch war das Ergebnis, welches bereits nach elf Minuten Bestand hatte, für die beiden Abstiegskontrahenten. Jesingen stand im Ortsderby zunächst sehr defensiv, die Gastgeber hatten mehr Spielanteile, ohne den entscheidenden Vorteil bis zur Pause erzielen zu können. Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichener. „Da hätte jeder gewinnen können, unterm Strich ist es ein gerechtes Remis“, analysierte TG-Spielbeobachter Claus Stefan. Jesingens Spielertrainer Marc Augustin bot sich kurz vor Schluss noch die größte Torgelegenheit, als sein Schuss noch von der Linie gekratzt wurde (88.). Tore: 0:1 Ergüs Tafa (3.), 1:1 Oliver Milosevic (11.). Gelb-Rote Karten: Tiago Santos-Araujo (57., TGK), Patrick Ott (73., Jesingen).

TSV Grafenberg – TSV Weilheim II 1:2 (0:1): In einer ausgeglichenen Partie trauerten die Gastgeber am Ende einem verlorenen Punkt hinterher. Sven Frick hätte den Grafenberger Sturmlauf am Ende noch mit dem Ausgleichstreffer belohnen können, doch er scheiterte am Pfosten (86.). Weilheim agierte im Angriff gewohnt stark und gefährlich, präsentierte sich aber defensiv nicht so sattelfest. Der Favorit wankte, fiel aber schlussendlich nicht. „Ein Remis hätten wir uns verdient gehabt, so müssen wir weiter etwas zittern“, resümierte Grafenbergs Abteilungsleiter Stefan Schwarz. Tore: 0:1 Julian Siewek (6.), 0:2 Markus Glück (68.), 1:2 Michael Opalla (84., Foulelfmeter).

TV Neidlingen – SGEH 1:4 (1:4): „Diese Leistung gibt uns wenig Grund zur Hoffnung“, war TV-Pressewart Marco Kunze enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft. Vier Punkte Rückstand in vier Spielen zumindest auf Relegationsrang zwölf sind es nun für die Kirschtäler. Die SGEH präsentierte sich im Schongang klar überlegen. Die drei schnellen Gegentreffer waren scheinbar Gift für die Moral der Neidlinger, die sich deutlich verbessern müssen, um den Abstieg in die B-Liga noch zu verhindern. Tore: 0:1 Zvonimir Sokcevic (18., Foulelfmeter), 0:2, 0:3 Felix Hummel (25., 27.), 1:3 Roland Schumacher (34.), 1:4 Sokcevic (39.).

TSV Grötzingen – TSV Notzingen 4:1 (1:0): Der Primus strebt scheinbar unaufhaltsam dem Titel entgegen. Die Notzinger spielten nach vorne zwar ganz gefällig, offenbarten aber etliche Abwehrschwächen, welche Grötzingen auch eine Halbzeit in Unterzahl agierend gnadenlos ausnutzte. „Zum Glück haben wir in Unterzahl noch mehr investiert und richtig Gas gegeben. Wir waren das ganze Spiel optisch überlegen und hatten sogar noch zwei Aluminiumtreffer“, konstatierte Grötzingens Berichterstatter Olav Sieber. Tore: 1:0 Philipp Mezger (10.), 2:0 Alexander Murr (60.), 3:0 Patrick Schneider (63.), 4:0 Christian Langner (75.), 4:1 Julian Deuschle (86.). Rote Karte: Mezger (45., Grafenberg). Besonderes Vorkommnis: Pascal Beutl (Notzingen) hält Foulelfmeter von Murr (20.).

VfB Neuffen – TSV Beuren 2:2 (1:2): In einem guten und temporeichen Kreisliga-A-Spiel, bei dem es für beide Kontrahenten im Prinzip nur noch um die goldene Ananas ging, besaß der VfB ein leichtes Chancenplus. Jedoch hatten beide Teams genügend Möglichkeiten, um jeweils in Führung liegend für eine Vorentscheidung zu sorgen. „Das Lokalderby war auf einem guten Niveau, wir können mit dem Punkt leben und ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft im Vergleich zur letzten Woche mit der Schlappe gegen Nürtingen sehr zufrieden“, so VfB-Coach Werner Achtzehner. Tore: 1:0 Daniel Birkmaier (12.), 1:1 Gökhan Demir (42.), 1:2 Hakan Demir (45.+2), 2:2 Lars Flammer (60.).

FV 09 Nürtingen II – TSV Raidwangen 2:5 (0:1): Der Tabellenzweite untermauerte seinen Relegationsrang mit konsequentem Ausnutzen der 09-Abwehrfehler vor allem in der Schlussphase. „Das Ergebnis ist sicher zu hoch ausgefallen, es hätte auch Unentschieden ausgehen können“, so Nürtingens Rudi Fritz. Waren die „Roigl“ in der ersten Halbzeit mit zwei Aluminium-Treffern noch dominanter, so kippte das Spiel nach dem Seitenwechsel und Nürtingen drehte die Partie. Doch das zweite Eigentor der Gastgeber brachte dann wiederum die Wende zugunsten des TSV. Tore: 0:1 Isaiha Ashton (13., Eigentor), 1:1 Martin Geister (75.), 2:1 Denis Özbey (77.), 2:2 Stefanos Karatailidis (81., Eigentor), 2:3 Thomas Bachmann (85.), 2:4, 2:5 Thorben Stingl (88., 89.).

SPV 05 Nürtingen – FC Frickenhausen II 3:1 (0:1): Seitdem die Planungen für die Kreisliga B beim designierten Absteiger und Tabellenletzten 05 Nürtingen stehen, läuft es plötzlich auf dem Platz. Der Derbyerfolg bedeutete den dritten Sieg in den letzten vier Spielen. Letzterer reißt die Landesligareserve des FC, mittlerweile Drittletzter, noch stärker in den Abstiegsstrudel. Den Dreier verdienten sich die Gastgeber vor allem in der zweiten Spielhälfte, als die Partie folgerichtig gegen einen nicht aus der Landesliga verstärkten FCF II gedreht wurde. Tore: 0:1 Thorsten Lernhart (17.), 1:1 Tim Birr (47.), 2:1 Sebastian Janzen (68., Eigentor), 3:1 Deniz Oguzhan (78.).

Marsonia Frickenhausen – TsuGV Großbettlingen 2:6 (1:2): Bis zur 70. Minute schlug sich Marsonia noch recht wacker und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Doch wie so oft verließen die Gastgeber, die nun ebenfalls die Planungen für die Kreisliga B vorantreiben können und auch werden, am Ende die Kräfte. So konnte der spielerisch und läuferisch überlegene Favorit aus Großbettlingen noch einen verdienten Kantersieg herausschießen. Tore: 0:1 Mato Kelava (10.), 1:1 Senso Huseinovic (11.), 1:2 Kelava (35.), 2:2 Zoran Andric (47.), 2:3 Kevin Sen (72.), 2:4 Kelava (74.), 2:5 Denis Brandstetter (85.), 2:6 Schiko Augus-Saku (87.).