Lokalsport

Kein Spiel für schwache Nerven

Nach einer spannenden Bezirksliga-Partie und tollem Kampfspiel nahmen die Handballer des VfL Kirchheim durch einen 25:26 (13:9)-Sieg beide Punkte vom TSV Grabenstetten II mit nach Hause.

GRABENSTETTEN Einen wahren Handball-Krimi erlebten die Zuschauer am Sonntag in der Graben-stettener Falkensteinhalle. Der Gastgeber führte schnell mit 2:0, ehe die Kirchheimer vor den Augen ihres künftigen Trainers Thomas Neukamm sowie von Bruno Rieke (SG Lenningen) ebenfalls mit dem Tore-schießen begannen.

Anzeige

Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den ersten 20 Spielminuten absetzen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit hatte sich Graben-stetten besser auf die Kirchheimer Abwehr eingestellt und arbeitete bis zur Halbzeit einen Vier-Tore-Vorsprung heraus.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Gastgeber schnell ihren Vorsprung auf fünf Tore aus. Doch Kirchheim hielt dagegen. In der 38. Minute glich Marc Pradler zur Freude der VfL-Anhänger aus, und schon drei Minuten später konnte der stark spielende Florian Simon durch dynamische Rückraumwürfe seine Farben erstmals mit zwei Toren in Führung bringen. Aber Grabenstetten hielt den Anschluss und übernahm sechs Minuten vor Schluss beim 23:22 erneut die Führung.

Die Schlussphase der harten, aber gut geleiteten Partie war nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 25:25 wurde die letzte Spielminute angebrochen. Simon Latzel konnte nun zum wiederholten Male den Grabenstettener Torhüter von Rechtsaußen überwinden und schoss mit seinem achten Tor den VfL wieder in Führung. Die Graben-stettener "Zweite" hatte jetzt noch eine halbe Minute Zeit, die Kirchheimer Abwehr jedoch stand sicher und auch der nach Spielende direkt ausgeführte Freiwurf fand nicht den Weg ins Tor.

Nach diesem im Abstiegskampf wichtigen Sieg herrschte großer Jubel bei den Kirchheimer Spielern und Zuschauern nach dem wichtigen Sieg. Nun gilt es diese Woche konzentriert zu arbeiten, um nächste Woche in Holzhausen vielleicht erneut erfolgreich zu sein. Schließlich hat der VfL dort noch nie gewonnen.

ts

VfL: Rosenäcker, Härterich Pradler (1), Latzel (8), Schulenburg (4), Schorr, Simon (8/2), Weber (1), Richter (1), Schmied, Karschin, Keller (3).