Lokalsport

Keine Freude nach 2:2

Mit einem 2:2 (1:1) beim Aufsteiger TB Kirchentellinsfurt hat sich der VfL Kirchheim den ersten Auswärtspunkt in der laufenden Saison geholt. Bei besserer Chancenauswertung wäre freilich mehr möglich gewesen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHENTELLINSFURT Am Ende konnte sich beim VfL niemand richtig über den ersten Zähler auf fremdem Geläuf freuen. Zu groß war das Chancenplus der "Blauen" und auch Trainer Thomas Schwend vom TB Kirchentellinsfurt musste neidlos anerkennen: "Für uns war das ein gewonnener Punkt." Ganz im Gegensatz zum VfL, dessen Trainer Michael Rentschler es auf den Punkt brachte: "Bei einem Chancenverhältnis von 8:4 müssen wir dieses Spiel eigentlich gewinnen."

Dabei hätten die Kirchheimer am Ende sogar mit leeren Händen dastehen können. Denn die letzte Chance des Spiel gab es für die Gastgeber, nachdem Wolfgang Fogl alleine aufs Tor zulief, aber am gut postierten VfL-Goalie Norman Volber scheiterte (89.). Dies wäre allerdings des Guten zuviel gewesen, denn wenn eine Mannschaft den Sieg verdient gehabt hätte, dann der VfL Kirchheim.

Auch die erste Chance der Begegnung hatten die Gastgeber. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da schoss Georgio Kourtidis das Leder an den Pfosten (1.). Von nun an bestimmte der VfL die Partie und erspielte sich auch einige gute Einschussmöglichkeiten.

Erst die Übersicht von Feriz Meha führte zum Erfolg. Nach einem gefühlvollen Heber aus 25 Metern überlistete der Kirchheimer Neuzugang TB-Torwart Mathias Heyer (27.). Kurz vor der Halbzeit gab es dann eine fragwürdige Elfmeterentscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Nach einem Pressschlag zwischen Eisenhardt und Fogl im VfL-Strafraum entschied der Unparteiische auf Strafstoß worüber sich VfL-Abteilungsleiter Winfried Scholz noch nach Schlusspfiff maßlos ärgerte und hinzufügte: "Eine miese Schiedsrichterleistung." TBK-Torjäger Alexander Neagos verwandelte sicher zum 1:1 (44.). Fast im Gegenzug dann die wohl größte Chance für die Gäste, als Cem Korkmaz fünf Meter vor dem Tor an Kirchentellinsfurts Schlussmann Heyer scheiterte.

Auch nach dem Seitenwechsel stand wiederum Korkmaz im Mittelpunkt, als er erneut aus kürzester Distanz das Leder nicht im Tor unterbringen konnte (47.). Eine Minute später leistete er aber die Vorarbeit zur erneuten Führung. Nach seiner Hereingabe war erneut Feriz Meha zur Stelle und erzielte das 2:1 (48.). In der Folgezeit verpasste es der VfL, mit einem dritten Tor für die Vorentscheidung zu sorgen. Es kam dann, wie es kommen musste. Nach einer feinen Einzelleistung erzielte der beste Spieler der Gastgeber, Alexander Neagos, den glücklichen 2:2-Ausgleich (78.).

TB Kirchentellinsfurt:

Heyer Konietzny (60. Eisenblätter), Kalbfell, Conte, Gscheidle Kourtidis (65. Potye), Schimpf, Tiedjens, Fogl Neagos, Knupfer (55. Ghirmai).VfL Kirchheim:

Volber Fuchs, Rentschler, Eisenhardt, Siopidis Isci, Grimm, Alban Meha (38. Kutscher), Polat Korkmaz, Feriz Meha (86. Erenler).Tore:

0:1 Feriz Meha (27.), 1:1 Neagos (44., Foulelfmeter), 1:2 Feriz Meha (48.), 2:2 Neagos (78.).Gelbe Karten:

Fogl, Schimpf Kutscher, Rentschler, Feriz Meha.Schiedsrichter:

Martin Petersen (Stuttgart).Zuschauer:

250.