Lokalsport

Keine Geschenke für Schlichtenmayer

Zu einem souveränen 32:24 (13:11)-Sieg ist der TSV Weilheim gegen den TSV Grabenstetten gekommen für Weilheims Ex-Coach Dieter Schlichtenmayer war es somit nichts mit einem Husarenstreich an seiner alten Wirkungsstätte.

WEILHEIM Trotzdem gab es für Schlichtenmayer einen herzlichen Empfang in der proppenvollen Wühlehalle. Seine Mannschaft legte los wie die Feuerwehr, führte bereits nach wenigen Sekunden 1:0. Erst in der fünften Spielminute der erste Treffer des TSVW: Heiko Binder zeichnete hierbei mit einer Einzelaktion verantwortlich. Unsicherheiten im Spielaufbau waren für beide Mannschaften bezeichnend. Mit zwei Treffern in Folge sicherte der überragende Hägele den Limburgstädtern in der zehnten Spielminute eine 3:1-Führung.

Anzeige

Grabenstetten konterte und konnte durch einen Doppelschlag von Klaus Haase ausgleichen. Wiederum Binder brachte die Gastgeber mit 4:3 in Führung. Danach rührte sich im Weilheimer Angriff lange nichts mehr. Grabenstetten nutzte diese Schwächephase aus. Die Folge war eine 7:4-Führung der Gäste nach 18 Minuten. Doch die "Älbler" setzten sich mit äußerst schnell abgeschlossenen Angriffen selbst unter Druck.

Ein Weiteres tat in dieser Phase Weilheims Torhüter Michl Rehkugler. Ein von ihm vereitelter Tempogegenstoß und ein gehaltener Siebenmeter hielten die Gastgeber im Spiel. Als dann Tobias Hägele die Abschlussschwäche des TSV Grabenstetten mit einem Doppelpack innerhalb von zwölf Sekunden ausnutzte, war Weilheim beim 6:7 wieder im Spiel. Andreas Bleher, der ein gutes Spiel auf der Außenseite zeigte, brachte mit ebenfalls zwei Toren in Folge seine Farben wieder in Führung 8:7 nach 22 Minuten.

Aber noch blieb Grabenstetten dran. Der überragende Thorsten Holder erzielte mit sicheren Siebenmeter-Treffern die 10:9-Führung der Gäste. Das dies die letzte Führung für den Tabellendritten war, ahnte noch niemand in der Wühlehalle. Nun war Marco Schill an der Reihe: Mit zwei blitzsauberen Kontern erzielte er den 13:11-Halbzeitstand.

Zwei Tore sofort zum Auftakt der zweiten Hälfte schienen das Schicksal des TSVG zu besiegeln. Bis zum 22:20, zehn Minuten vor Ende der Begegnung, konnte sich Weilheim nicht deutlich genug absetzen. Grabenstetten verfiel nun zusehends in Hektik in Form von Fünf-Sekunden-Angriffen mit schwachem Abschluss oder sofortigen Ballverlusten im Spielaufbau. Dies wurde an diesem Tag von Weilheim gnadenlos ausgenutzt. Gerhard Bächle mit zwei sehenswerten Hebern vom Kreis und Volker Allgaier mit einem Tempogegenstoß sorgten für einen sicheren Fünf-Tore-Vorsprung (25:20).

Als dann das Duo Hägele/Bleher innerhalb von zehn Sekunden zwei weitere Treffer draufpackte, ergaben sich die Gäste ihrem Schicksal. Zum Schluss brachte Björn Bachofer noch mehr Schwung in den Weilheimer Angriff und Markus Gomringer zeigte seine Stärke, erzielte die Treffer 30 und 31 für den TSVW. Florian Mauch war es vorbehalten, den 32:24 Endtreffer für Weilheim zu markieren.

Die Partie wurde vom Schiedsrichtergespann Bayer/Urahn (VfL Waiblingen) geleitet. Der Aufwärtstrend unter der Limburg setzt sich damit fort 7:1 Punkte sprechen Bände und lassen für die anstehenden Aufgaben hoffen.

tp

TSV Weilheim:

Müske, Rehkugler Sigel, Klein, Binder (2), Gomringer (4), Bleher (4), Allgaier (2), Mauch (1), Bächle (2), Gieß (5/1), Hägele (8), Schill (4), Bachofer.TSV Grabenstetten:

Ladner H.; Rehm, Lanki (3), Gollmer (4), Hoffmann, Goller (3), Haase (3), Ladner S., Boss, Rehm, Holder T. (7/6), Brändle (2), Holder A., Griesinger (2).