Lokalsport

Keine Lieblingsgegner

Ausgerechnet das Auswärtsspiel bei einem der Topfavoriten: Viel schwerer als mit dem Schlagabtausch beim TV Steinheim hätte sich der Saisonstart 2006/07 der Owener Verbandsliga-Handballer nicht gestalten können. Auch Liga-Rivale SG Lenningen erwischte mit dem TSV Heiningen nicht gerade seinen Lieblingsgegner.

LENNINGEN/OWEN Die SG Lenningen beginnt die Saison mit einem Auswärtsspiel beim TSV Heiningen. "Mir wäre zum Auftakt jeder andere Gegner lieber gewesen", verriet SG-Trainer Bruno Rieke. Derlei Skepsis hat gute Gründe: Vom TSV wurde die SG in der letzten Saison richtig "abgeledert" (Rieke). Beim Vorrundenspiel in Lenningen war es ein rabenschwarzer Samstagabend für die SG 24:38-Klatsche. Und auch beim Rückspiel brach die SG regelrecht ein und wurde mit 30:22 aus der Halle gefegt. Ein drittes Mal wollen die Lenninger nun nicht mehr das Schlachtopfer sein.

Anzeige

"Die erfahrenen Spieler müssen das Heft in die Hand nehmen", fordert Rieke, "sie müssen mit Kopf spielen." Auch für die SG-Jungspunde liegt das Trainer-Briefing vor: "Da will ich Verbesserungen in der Rückwärtsbewegung sehen." Was sich alle ankreiden lassen müssen, ist das (bisherige) Auslassen guter Torchancen auch hier herrscht Verbesserungsbedarf. Die energischen Worte des Trainers schon vor dem ersten Spiel haben einen nahe liegenden Hintergrund: Rieke möchte mit aller Deutlichkeit klarstellen, dass nur mit voller Konzentration und erhöhtem Engagement das Unternehmen Württemberg-Liga angegangen werden kann. Und da ist der SG-Coach, und nicht nur er allein, pikiert, wenn nach dem Ausfall von Marc Segeritz (Bandscheibenvorfall) Christoph Wiesinger seinen Urlaub so legt, dass er beim Heiningen-Spiel nicht dabei sein kann.

Der TSV Heiningen hat trotz der Abgänge von Matthias Spörle, Andreas Seliger und Benjamin Wedekind nichts von seiner Spielstärke verloren. Mit dem antrittsschnellen und technisch versierten Linkshänder Angelo Argentino (TV Altenstadt) hat der TSV einen Klassemann bekommen und auch Marco Gaballo kann auf gleichem Niveau spielen. Überhaupt ist der "Staren"-Rückraum sehr gut besetzt, denn mit Thorsten Heinzelmann, Andreas Schaaf und Matthias Koller kommen sehr gute Werfer hinzu. Da ist Lenningen im Nachteil. "Wir werden dies mit vermehrtem Einsatz ausgleichen, diszipliniert vorgehen und das Spiel nie aufgeben", lautet Riekes Order. Damit ist auch gleich die Rollenverteilung klargestellt: Lenningen reist als Außenseiter an und will aus dieser Position heraus Akzente setzen (Sonntag, 17 Uhr, Voralbhalle Heiningen).

Für den TSV Owen beginnt das Unternehmen Verbandsliga mit einem Auftritt beim TV Steinheim. Der Oberligaabsteiger dürfte gleich ein richtiger Gradmesser für die Winkler-Sieben werden. Die Mannschaft aus der Nähe von Heidenheim hat sich nach dem Betriebsunfall Abstieg den sofortigen Wiederaufstieg auf die Fahnen geschrieben. Also gleich zum Auftakt ein dicker Brocken für den TSV Owen. In zahlreichen Trainingsspielen während der Vorbereitung hat man sich jedoch schon an die Luft in den höheren Gefilden angepasst. Nach der langen Vorbereitung brennt die Mannschaft um Kapitän Lars Kirchner auf die Feuertaufe in der Verbandsliga. Auch Spielertrainer Christoph Winkler ist vor dem Spiel gegen einen echten Aufstiegskandidaten nicht bange. Er attestiert seiner Mannschaft, in den letzten Wochen sehr gut trainiert zu haben, und erwartet für die heutige Partie einen "engen" Verlauf.

Personell steht's beim Flaggschiff des TSV Owen bestens: Alle Mann sind an Bord. Neben Neuzugang Felix Krüger und dem genesenen Bastian Reckziegel werden auch Rückkehrer Marius Schmidt und Youngster Nico Sigel im Aufgebot stehen. Spannung pur also, wenn heute um 20 Uhr der Anpfiff in der Wentalhalle in Steinheim am Albuch erklingt. Die Gastherren setzen auf die Unterstützung von über 400 Zuschauern. Da dürfte es wohl selbst den äußerst reisefreudigen Owener Anhängern schwer fallen, eine zahlenmäßige Mehrheit zu bilden. Nichtsdestotrotz setzt auch Owen auf seine lautstarken Fans.

döl/br

Die Verbandsliga-Aufgebote

SG Lenningen: S. Lamparter, Born Austen, Baumann, Braunwarth, Brugger, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, J. Wiesinger.TSV Owen: Carrle, Reckziegel Baisch, Dunkel, C. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Krüger, Meißner, Schmidt, Sigel, Wahl, Winkler.