Lokalsport

Keine Rede von Favoritenrolle beim VfL

Nach sieben Niederlagen in Folge ist der VfL Kirchheim in der Fußball-Oberliga mittlerweile auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht. Am Sonntag ab 14 Uhr will die Mannschaft ­diese Negativserie gegen den Abstiegskandidaten FC Denzlingen endlich beenden.

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Bei einem Blick auf die Tabelle scheint der VfL gegen den Tabellendrittletzten in der Favoritenrolle. Davon will Interimscoach Thomas Stumpp jedoch nichts wissen: „In unserer momentanen Situation gibt es keinen Favoriten“, sagt er. Trotz allen Understatements stehen die Teckstädter am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) vor einer lösbaren Aufgabe. Der FC Denzlingen zählt mit nur einem Auswärtssieg (5:1 bei den Stuttgarter Kickers II am dritten Spieltag) diese Saison zu den auswärtsschwächsten Teams der Liga. Kein Wunder machen sich die Denzlinger Verantwortlichen keine großen Hoffnungen mehr auf den Klassenerhalt. Da der insolvente Regionalligist SSV Reutlingen in der kommenden Saison definitiv in der Oberliga antreten wird, geht es für die Südbadener allenfalls noch um das Erreichen des viertletzten Tabellenplatzes.

Beim VfL fällt das etatmäßige Stürmerduo Antonio Tunjic und Maximilan Laible weiterhin aus. „Uns fehlt ein Knipser“, stöhnt Thomas Stumpp, der gegen Denzlingen immerhin wieder auf die grippegenesenen Ferdi Er und Vitali Lasarev zurückgreifen kann, die in dieser Woche wieder am Mannschaftstraining teilgenommen haben. Der Schlüssel zum Erfolg liegt für Stumpp ohnehin in der Defensive. „Wir müssen versuchen, kompakt in der Abwehr zu stehen, um nicht wieder frühzeitig in Rückstand zu geraten“, weiß er.

Dass nicht er, sondern Rainer Kraft zur neuen Saison den Trainerjob übernimmt, hat bei Stumpp übrigens für leichte Enttäuschung gesorgt: „Ich hatte mir schon Hoffnungen gemacht“, sagt er, der somit in der kommenden Saison wieder als A-Jugendcoach fungieren wird. Ambitionen hat der 45-Jährige aber dennoch. „Mein Ziel ist es, über kurz oder lang eine Verbands- oder Oberligamannschaft zu trainieren.“ Bevor es aber so weit ist, will Stumpp zusammen mit Oliver Otto noch möglichst viele Punkte sammeln – am besten schon übermorgen mit einem Sieg über Denzlingen. Gutes Omen: Das 5:0 in der Hinrunde war der bis dato höchste VfL-Saisonsieg.

Anzeige