Lokalsport

Keine Überraschung in der Schelztorhalle

Nur zwanzig Minuten konnte die SG Lenningen dem Team Esslingen Paroli bieten. Danach häuften sich die Fehler im Angriff und der Tabellenzweite konnte einen mühelosen 31:26-Sieg einfahren. Ein Ergebnis, in dem sich auch die Lenninger Trainingsmoral der vergangenen Woche widerspiegelt.

ESSLINGEN Das wurde deutlich, als die Gäste nach guten zwanzig Minuten und einer verdienten Führung durch Flüchtigkeitsfehler ins Trudeln gerieten. Geschenke, die die Gastgeber zu nutzen wussten. Die Folge: Das Spiel kippte und Esslingen zog auf 11:9 weg. Wie schon so oft in dieser Saison bedeutete der Rückstand das Aus für die SG. Auch deshalb, weil Torhüter Horst Pattek den Lenninger Trainingsminimalisten einige freie Würfe wegfischte und der Lenninger Angriff mit der offensiv ausgerichteten Abwehr der Hausherren überhaupt nicht zurecht kam. Die Esslinger zwangen den Gegner zu langen Ballwegen und damit zu risikanten Anspielen. So in der 26. Minute bei zwei SG-Angriffen, die in den Händen von Daniel Freiwald und Phillip Reichert landeten und diese zum Kontern einluden. Ricki Austens Treffer zum 10:14 kurz vor der Halbzeit konnte die Lenninger Angriffsmisere nicht vertuschen.

Anzeige

Die zweite Hälfte wurde zur Ein-Mann-Show von Sandro Squeo. Der Ex-Plochinger mit Oberliga-Vergangenheit zauberte auf der Rechtsaußenposition und setzte Matthias Attinger nach Belieben die Bälle ins Netz. Eine Klasseleistung, die er mit fehlerfreien Strafwürfen noch zu toppen wusste. Lenningen hingegen leistete sich immer wieder unkontrollierte Würfe, die Horst Pattek nicht in Verlegenheit brachten. Dafür brachte SG-Trainer Holger Kiedaisch jetzt Jan Lamparter, der mit stark bandagiertem Bein für Entlastung sorgen sollte. Doch Esslingen mit seiner offensiven Abwehrstrategie hielt die Gäste auf Distanz und zwang sie weiterhin zu frühen Abschlüssen, während vorne Volker Rausch, Daniel Freiwald und Sandro Squeo ihre Fans mit quirligem Angriffsspiel bestens unterhielten. Dabei konnte Lenningens 6:0-Abwehr zwar einige Male punkten, wurde dann aber auf den Außenpositionen von Squeo und Michael Bäuchle überrascht. In der 42. Minute sah es sogar nach einer Lehrstunde aus, als die SG mit 23:14 zurücklag.

Für Team-Trainer Frank Ziehfreund ein Grund, den Torhüter zu wechseln und jetzt vermehrt dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Lenningen kam dadurch zu Möglichkeiten, die von Jens Kirschmann, Jochen Renz und Jochen Leitner zur Ergebniskosmetik genutzt wurden. Bei der SG ist es jetzt fünf vor zwölf. Nur wenn sich die Mannschaft zusammenrauft, kann der Weg in die Bezirksliga noch gestoppt werden.

döl

Team Esslingen:

Pattek, Kunz; Squeo (10/6), Freiwald (4), Reichert (4), Bäuchle (3), Rausch (3), Jahn (2), Wiedemann (2), Toldo (2), Müller (1), Sadowski, Steimle.SG Lenningen:

Attinger, Born; Leitner (4), Kazmaier (4/2), Austen (2), Renz (3/1), Wald (3), Haid (2), Kirschmann (2), Wiesinger (2), Braunwarth 81), Brugger (1), Lamparter.