Lokalsport

Kellerkind ringt der SCK-Acht ein Remis ab

Kirchheim. Gegen die ersatzgeschwächte Schach-Mannschaft aus Kirchentellinsfurt kam der SC Kirchheim über ein 4:4 nicht hinaus. Fridman gelang der einzige reguläre Sieg.

Anzeige

Das Match begann mit einem kampflosen Punkt für den SCK, da Hagemann am ersten Brett nicht antrat. Noch vor der Zeitkontrolle trennten sich Fischer (3) und Flogaus (4) remis in zwei ausgeglichenen Partien. Fridman (8) baute mit seinem dritten Sieg aus vier Partien die Führung auf 3:1 aus. Nach dem hart erkämpften Remis von Fronmüller (5) hatte der SCK schon fast das Minimalziel –einen halben Punkt – erreicht. Doch unerwartet wurde es noch einmal spannend. Traier (7) geriet in einem Blackmar-Diemer-Gambit in eine gefährliche Stellung und konnte sie auf Dauer nicht mehr halten. Ebenso Keuper (6), der trotz aller Bemühungen in ein zu verlierendes Endspiel geriet.

Noch hatte der SCK Hoffnungen auf den Gesamtsieg, denn Ganter (2) erspielte sich mit geschickten Bauernzügen eine überlegene Endspiel-Stellung mit Läuferpaar. Aber Bäuerle hielt dem Druck fünf Stunden lang stand, fand immer noch gerade den rettenden Zug, sodass Ganter schließlich in Remis und damit in die Punkteteilung einwilligte.

In einem gleichzeitig ausgetragenen A-Klassen-Spiel besiegte die zweite SCK-Mannschaft Uhingen II mit 6:2. Dabei holten Reisser, Wirth, Tick, Otto und Kapphan die vollen Punkte. hh