Lokalsport

Kesse Sohlen auf dem Jesinger Tanzparkett

Der jährliche Skiball der VfL-Skiabteilung wartete in diesem Jahr mit Besonderheiten auf der Tanzfläche auf. Das Tanzpaar Vanessa Ambacher und Christian Drexler vom 1. Tanzsportclub Kirchheim zeigten den Hobbytänzern, was auf dem Parkett so alles möglich ist.

KIRCHHEIM Zum wiederholten Male hatte die VfL-Skiabteilung beim Skiball in der festlich geschmückten Gemeindehalle in Jesingen optimale Rahmenbedingungen geschaffen. Einen Glanzpunkt des Abends setzten Vanessa Ambacher und Christian Drexler, die bei zwei Aufführungen mit Tänzen von Dirty Dancing bis zu lateinamerikanischen Rhythmen das Publikum in ihren Bann zogen. Auch der vereinseigene Nachwuchs, die VfL-Crocodiles, erheiterten die Ballgäste mit den singenden Socken-Krokodilen zwei Handpuppen, die Evergreens der Comedian Harmonists zum Besten gaben.

Anzeige

Mit rund 130 Ballgästen war zwar ein kleiner Besucherrückgang zu verzeichnen. Dies beeinträchtigte die Stimmung jedoch nicht. Im Gegenteil: viele fühlten sich an die harmonische und schöne Stimmung in der Skifamilie früherer Jahre zurückversetzt. Besondere Ehrungen überbrachte das Vorstandstrio Traudl Baumann, Max Hauff und Klaus Buck an verdiente Mitglieder der Abteilung. Mit Auszeichnungen des Schwäbischen Ski-Verbandes (SSV) wurden Max Hartmann (goldene SSV-Nadel) und Klaus Lenhart, Albert Rapp und Kurt Schroter (bronzene SSV-Nadel) für ihr sportliches und organisatorisches Wirken geehrt.

Urkunden für langjährige Treue zum Verein erhielten für 50 Jahre Mitgliedschaft Elfriede Hess, Margret Kuhm, Karl Pommer, Gustav Schmid, Heinz Schneeweiß und Volker Zweifel. Seit 40 Jahren Mitglied sind Roland Geiger, Manfred Keller und Marianne Stephan. Die jüngsten Jubilare mit 25 Jahren Vereinszugehörigkeit sind Helga Lehner, Roland Ludwig, Michael Schwemmle, Gudrun Strähle, Axel Wagner und Michael Zweifel.

Eine langjährige Tradition hat der Eintrag in die so genannte Ehrenurne der VfL-Skiabteilung. Im Jahre 1951 schuf Richard Maier diese bronzene Schatulle, in die jährlich der Name eines Vereinsmitglieds eingraviert wird. Ein Eintrag in dem beigefügten Buch begründet, weshalb sich der so Erwähnte durch die Verkörperung sportlicher Ideale als Vorbild eignet. Zunächst vor allem als Erinnerung an die durch den Zweiten Weltkrieg verlorenen Sportfreunde gedacht, hat die Ehrenurne sich ihren Stellenwert innerhalb der Skiabteilung bewahrt.

In diesem Jahr wurde der Skirennläufer Philipp Hauff für seine zahlreichen sportlichen Erfolge durch einen Eintrag geehrt. Der 16-Jährige kann alleine in der vergangenen Saison auf zahlreiche Titel zurückblicken, darunter ein zweiter Platz im Jahrgang 1988 beim nationalen Junioren-FIS-Riesentorlauf im Pitztal. Gleichzeitig war Hauff drittbester Deutscher im Jahrgang 1988 (5. international) beim nationalen Junioren-FIS-Slalom in Balderschwang und drittbester Deutscher im Jahrgang 1988 (8. international) beim nationalen Junioren-FID-Slalom in Oberjoch. Die Doppelbezirksmeisterschaft 2004 im Slalom und Riesentorlauf sowie der Bezirkspokal Jugend 2004 nähren zudem die Hoffnung auf Erfolge in der kommenden Wintersaison.

Mit der Tanzkapelle Red Points waren beim Skiball eine Dame und drei Herren vom Fach dabei, die den Beinmuskeln der Tänzer alle Variationen von Bewegung abverlangten. Damit der Skiball bis zur nächsten Veranstaltung im Jahr 2005 in guter Erinnerung bleibt, durften zahlreiche Gäste Gewinne aus der reichlich bestückten Tombola mit nach Hause nehmen.

fs