Lokalsport

Kesser Aufsteiger sorgt für Blamage

Eigentlich hätte beim SKG Böbingen die Auftaktniederlage gegen Stuttgart ausgebügelt werden sollen. Doch statt die Punkte von den Bahnen des Ratscafes in Mögglingen zu entführen, blamierten sich die Verbandsliga-Kegler des VfL Kirchheim beim Aufsteiger nach Kräften.

BÖBINGEN Gleich zu Beginn mussten auf Kirchheimer Seite Peter Leitner mit dürftigen 861 Leistungspunkten und Joachim Deuschle mit mäßigen 885 Punkten einen Rückstand von 72 Kegeln hinnehmen, da das Böbinger Startpaar Michael Franzl mit 869 und vor allem Jochen Seitz mit hervorragenden 949 Holz aufwarteten. Im Mittelpaar fiel dann bereits die Vorentscheidung: Ingo Breunle legte indiskutable 817 Punkte hin und auch Markus Stark konnte mit 892 nicht überzeugen. Die Gastgeber dehnten den Rückstand auf uneinholbare 216 Kegel aus.

Anzeige

Wer nun dachte, das Kirchheimer Schlusspaar würde zumindest Ergebniskosmetik betreiben, wurde böse enttäuscht. Herbert Dambaur (870 LP) wie auch Michael Hoi (841 LP) fanden nie zu ihrem gewohnten Spiel und fügten sich nahtlos in die Liste der schlechten Leistungen ein. Da die Böbinger Schlussspieler Jürgen Werner und Roland Sienel mit dem sicheren Vorsprung im Rücken zu keiner Zeit gefordert wurden, taten sie nur noch das Notwendigste, um die 5406:5166-Niederlage des VfL zu besiegeln.

Auch die zweite Herrenmannschaft unterlag im Heimspiel der Kreisliga gegen den SV Mettingen 3 mit 5050:5097. Im Startpaar bot alleine Wolfgang Halama mit 972 Punkten eine überzeugende Leistung. Gemeinsam mit Herbert Hoi (825) und Gerhard Jauss (790 LP) erarbeitete sich der VfL einen Vorsprung von immerhin 146 Kegeln. Im Mittelpaar mit Norbert Kotz (879) und Heinz Merkl (798) schmolz der Vorsprung auf 96 Kegel dahin. Wohl im Glauben an eine sichere Führung enttäuschten Reno Eichhorst (812) und Peter Scholz (764), der sich 23 Fehlwürfe leistete. Das Mettinger Schlusspaar Gerhard Knothe und Branko Balazic schafften die letztlich verdiente Wende für die Gäste.

Der dritten Herrenmannschaft gelang es mit einer guten 2514-Bilanz, die Punkte aus Unterlenningen (2443) zu entführen. Adolf Grolig (396 LP), Frank Falkenstein (435), Alfred Merkl (428), Herbert Merkl (433), Horst Grolig (404) und Alfred Kotz (418) zeigten dabei eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ein verdienter Sieg, da die Unterlenninger zwar über weite Strecken mithielten, aber mit Kurt Resch (369) und Hans Stieglmeier (364) zwei "Einbrüche" hinnehmen mussten.

Die zweite VfL-Damenmannschaft überzeugte in der Bezirksliga auch bei ihrem ersten Auftritt auf eigenen Bahnen. Gleich am Start konnten Sigrun Grolig (418) und Anita Deuschle (398) den Gegnerinnen des KSC Winnenden 1 beruhigende 76 Kegel abnehmen. Im Mittelpaar zeigte dann Dagmar Frey mit 373 Punkten aufsteigende Form, während ihre Partnerin Sibylle Winter (345) die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Die Gäste verkürzten auf 13 Punkte und sorgten nocheinmal für Spannung, bevor das Kirchheimer Schlussduo Sandra Friedrich (419) und Karin Mayerhöffer (428) den zweiten Sieg im zweiten Spiel sicherstellten.

hd