Lokalsport

Kirchheim schafft die späte Wende

Noch einmal gut gegangen: Die VfL-Handballer und ihr neuer Trainer Thomas Neukamm starten mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison in der Bezirksklasse. Beim 26:24 (11:14) gegen den Aufsteiger aus Wolfschlugen taten sich die Kirchheimer jedoch lange Zeit schwer, Spiel und Gegner in den Griff zu bekommen.

KIRCHHEIM Nervös und unkonzentriert begannen die VfL-Handballer die Partie. Immer wieder stellte die sichere und robuste Abwehr des Gastes aus Wolfschlugen die Spieler des VfL vor unlösbare Aufgaben. TSV-Torhüter Thomas Rieger erwies sich zudem als großer Rückhalt für die Seinen und verhinderte auf sehenswerte Weise beste Einwurfmöglichkeiten der Kirchheimer.

Anzeige

Die VfL-Hintermannschaft hatte ihrerseits zu Beginn des Spiels erhebliche Abstimmungsprobleme. Wolfschlugen kam immer dann zu einfachen Torerfolgen, wenn die Kirchheimer Abwehr nicht energisch genug zupackte und den Gegner gewähren ließ. Mitte der ersten Halbzeit lag der VfL bereits mit 4:9 zurück und einige der Kirchheimer Zuschauer fühlten sich an alte Tage der vergangenen Saison erinnert.

Simon Latzel war es, der mit einigen schön herausgespielten Treffern den VfL in dieser Phase des Spiels am Leben hielt. Dem VfL gelang es zu diesem Zeitpunkt dennoch nicht, den Rückstand nennenswert zu verkürzen. Mit ruhigen und konzentrierten Aktionen im Angriff sicherten sich die Gäste aus Wolfschlugen den beruhigenden Vorsprung. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang es Kirchheim, den Rückstand auf zwei Tore zu reduzieren und prompt keimte wieder Hoffnung bei der Mannschaft und bei den Zuschauern auf. Einen leichtfertig vertändelten Ball nutzte Wolfschlugen, um per Konter zum 14:11-Pausenstand zu erhöhen.

Auch mit Wiederanpfiff änderte sich am Leistungsverhältnis der beiden Kontrahenten nichts. Dem TSV gelang es gar, seinen Vorsprung nach wenigen Minuten auf 14:19 auszubauen. Es schien, als würden dem VfL die Felle davonschwimmen. Was kam, war das große Aufbäumen der Kirchheimer. Gestützt auf einen sicheren Torhüter Markus Mayer ging die Hintermannschaft nun aggressiver und konsequenter zu Werke. Auch die Manndeckung von Jürgen Salzer, dem erfolgreichsten Torschützen der Gäste, zeigte Wirkung. Auf Wolfschluger Seite erlahmten die Kräfte und der VfL konnte die in der Vorbereitung hart erarbeitete Konditionsstärke ausspielen. Tor um Tor holten die Hausherren auf und für den VfL-Anhang stellte sich die brennende Frage: Reicht es am Ende für die Jungs? Erst in der 56. Minute gelang der erstmalige Ausgleich für den VfL. Eine Zeitstrafe für den TSV kurz vor Spielende besiegelte dann dessen Schicksal an diesem Tag. Der VfL Kirchheim ließ sich diese Chance nicht mehr nehmen und erzielte die beiden letzten Treffer der Partie zum 26:24-Endstand.

Auf diesem erfolgreichen Einstand lässt sich für VfL-Trainer Thomas Neukamm und seine Mannschaft nun aufbauen. Am kommenden Sonntag steht mit dem Auswärtsspiel beim Mitkonkurrenten TSV Köngen bereits der nächste schwere Brocken bevor.

vh

VfL Kirchheim:

Mayer, Härterich; Pradler (2), Latzel (5), Schulenburg (7/3), Keller (4), Weber (1), Karschin, Richter (2), Schafhitzel (4/1), Schmid, Müller (1), Schönfeld.TSV Wolfschlugen:

Rieger; Rieth (1), Schäfer (2), Marwing, F. Maier (4), Geiger (2), Stoll (1), Salzer (8/3), R. Maier (6/1), Veit.