Lokalsport

Kirchheimer gut erholt

Die Kirchheimer Handballer haben sich offensichtlich von den zwei jüngst erlittenen Niederlagen nicht aus dem Konzept bringen lassen und kamen beim TV Plochingen II zu einem nie gefährdeten 25:18 (12:9)-Auswärtserfolg.

PLOCHINGEN Der VfL begann genau so, wie Trainer Sascha Mitranic und die Mannschaft es sich vorgenommen hatten. Eine aggressive 6:0-Deckung und ein temporeiches, schwungvolles Spiel nach vorne zeigten den Gastgebern schon früh die Grenzen auf. Nichts war mehr vom verunsicherten VfL der letzten beiden Wochen zu erkennen.

Anzeige

Schnell lag Kirchheim mit 4:1 in Front. Die Plochinger Angriffsbemühungen wurden überwiegend von der Abwehr im Keim erstickt. Verzweifelte Torwürfe der Plochinger oder direkte Ballgewinne des VfL waren die Folge der konzentrierten Arbeit von Banzhaf, Schafhitzel und Co. Auch die Offensive vermochte an diesem Sonntagabend zu überzeugen. Mit einer verdienten 12:9-Pausenführung ging es in die Kabinen. Nach dem Wechsel hatte der VfL seine stärkste Phase. In den folgenden zehn Minuten gelangen vier Tore in Folge, ehe Plochingen in der 40. Minute erstmals etwas Zählbares in Halbzeit zwei verbuchen konnte (16:10). Die Teckstädter blieben weiterhin am Drücker, bauten ihren Vorsprung auf 20:12 aus.

Beim VfL war an diesem Tag fast keine Schwäche auszumachen. Auch ohne die beiden Leistungsträger Simon Latzel und Manuel Weber gefiel die Mannschaft auf ganzer Linie. In der 50. Minute, beim Stand von 21:15 sah Tim Strohmaier nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte, was auch Spiegelbild für das harte Abwehrverhalten des VfL war. Auch Jochen Müller, der eigentlich schon im Handball-Ruhestand weilt und für Latzel und Weber mit nach Plochingen fuhr, kam zu seinem Einsatz. Er fügte sich nahtlos ins Spiel ein und verwandelte gegen Ende noch einen Strafwurf.

mp

VfL Kirchheim: Mayer, Härterich, Banzhaf, Keller, D. Müller (2), Pradler (4), Richter (6), Schulenburg (9/3), Hoyler, Schafhitzel (3), Karschin, Strohmaier, J. Müller (1/1).