Lokalsport

Kirchheimer "Schülerteam" legt vor

Mit einem souveränen Auswärtssieg gegen die KTV Oberschwaben starteten am Sonntagabend die VfL-Kunstturner in die Verbandsliga-Saison. Das junge Team um die beiden Routiniers Markus Benz und Andreas Mahler setzte sich mit 133,8 Punkten auf Anhieb an die Tabellenspitze. Damit können die Kirchheimer frei von Abstiegssorgen höhere Ziele angehen.

HEIKO PAUL

Anzeige

WEINGARTEN Für die Turner ist der erste Wettkampf nach der langen Pause immer eine wichtige Standortbestimmung, zeigt er doch, ob sich die Trainingsleistungen umsetzen lassen und die Zusammensetzung der Mannschaft passt. Die vier Youngster David Schneider, André Schaich, Simon Paul und Moritz Pohl können vom Alter her in jeder Schülermannschaft starten, doch in Weingarten lehrten sie der KTV Oberschwaben das Fürchten.

Der Jüngste im Bunde, der 13 Jahre alte Moritz Pohl, legte am Boden gleich richtig los und erturnte mit 8,90 Punkten für den VfL Kirchheim nicht nur die Höchstwertung an diesem Gerät, sondern sogar die höchste Punktzahl des gesamten Wettkampfes. Simon Paul, mit 14 Jahren schon in seiner zweiten Verbandsligasaison, hatte hier vorgelegt, David Schneider und André Schaich noch einmal gesteigert. Die Oberschwaben hielten am Boden gut mit. Sie hatten nach diesem Gerät nur einen Punkt Rückstand auf die Kirchheimer.

Das Pferd, in der vergangenen Saison das Kirchheimer Zittergerät, scheint seinen Schrecken verloren zu haben. Simon Paul schuf mit einer ansprechenden Übung die Grundlage, Moritz Pohl, der souverän agierende Markus Benz und der 14-jährige Bundeskaderturner André Schaich mit Höchstwertung turnten frei auf und fuhren die Punkte ein. 20,35 Punkte am Pferd hat es für die Kirchheimer Verbandsligamannschaft lange nicht mehr gegeben. Damit ging auch diese Gerätewertung an die Gäste: Der Vorsprung war um weitere zwei Punkte gewachsen.

Eine solide Leistung zeigten Andreas Mahler und André Schaich an den Ringen. Die höchste Punktzahl mit 7,85 erreichte hier Moritz Pohl. Die KTV Oberschwaben ließ weiter Federn, wenn es hier auch nur ein Punkt war. Nicht ganz zur Gerätewertung reichte es den VfL-Turnern beim Pferdsprung. David Schneider sprang einen Überschlag mit Schraube, Simon Paul legte beim selben Sprung noch etwas zu und André Schaich flog mit einem Überschlag mit anschließendem Salto vorwärts übers Pferd. Alle drei Sprünge waren sehenswert, die Oberschwaben hatten aber geringfügig bessere Wertungen. Am Barren setzte sich Routine und Kraft durch. Andreas Mahler, André Schaich und der Beste an diesem Gerät, Markus Benz, sorgten hier für die Zähler: 1,5 Punkte waren die Kirchheimer besser als ihr Gegner.

Hatten die Turner aus Oberschwaben bislang gut mitgehalten, bekamen sie am Reck Probleme. Ganz anders dagegen die Athleten aus Kirchheim. Hier zeigte sich, was ein gesunder Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft bedeutet. Simon Paul und David Schneider gingen ans Reck und turnten tadellos. Doch die Mannschaftskollegen legten noch einen Zahn zu: André Schaich (7,40), Markus Benz (7,45) und Moritz Pohl (8,10) sorgten für 23 Punkte. Mit nur 16,55 Punkten war hingegen der Gegner am spektakulären Königsgerät vollständig eingebrochen. Das Kirchheimer Schülerteam, ergänzt durch den Sportstudenten Andreas Mahler und den Sportlehrer Markus Benz, wird im nächsten Heimkampf gegen Wernau hoffentlich zeigen, dass die tolle Leistung in Weingarten keine Eintagsfliege war.