Lokalsport

Kirchheimer Team flott unterwegs

Gleich aus drei Städten hat sich das Kirchheimer Speed-skating-Team Teckspeed mit Erfolgen zurückgemeldet.

KIRCHHEIM Beim Prolog zum Bayern Inline Cup in Marktoberdorf maßen sich neun Kirchheimer Inliner mit knapp 200 Konkurrenten aus Süddeutschland, Liechtenstein, der Schweiz und Österreich im Einzelzeitfahren über zehn Kilometer.

Anzeige

Bei dieser Disziplin werden die Skater im Abstand von zehn Sekunden auf die Strecke geschickt der Gegner ist in erster Linie die Uhr. Teckspeed-Top-Skaterin Mayke Exterkate wurde Zweite in der Altersklasse Hauptklasse und Vierte in der Gesamtwertung. Michaela Schorpp belegte Rang 18. Bei den Herren kam Felix Klier mit Platz acht unter die Top Zehn, Jens Löffler und Lars Hamann mit Zeiten unter 20 Minuten unter die Top Dreißig. Albrecht Blessing, Martin Schopf und Hubert Grasser folgten auf den Rängen 74, 116 und 131. Cedric Scheib wurde Sieger bei den Junioren A. Beim Staffellauf erkämpften sich die Herren mit Jens Löffler, Lars Hamann, Cedric Scheib und Felix Klier unter 14 Teams den dritten Platz.

340 Skater in Regensburg

Für fünf Teammitglieder ging's tags drauf nochmal nach Regensburg zum zweiten Lauf des Bayern Cups. Um 8.15 Uhr fiel der Startschuss und rund 340 Skater wurden auf die anspruchsvolle 21 Kilometer lange Strecke geschickt. Jens Löffler und Felix Klier konnten sich bis zum Schluss in der Spitzengruppe halten und auch bei Ausreißversuchen anderer Teams wieder heranfahren. Lars Hamann musste sich auf Grund technischer Probleme zurückfallen lassen. Das Rennen war bis zum Schluss offen. Im Zielsprint wurde Daniel Zschätzsch (Luigino Team) seiner Favoritenrolle gerecht und entschied das Rennen für sich. Jens Löffler und Felix Klier erkämpften sich die Plätze acht und 19. Lars Hamann, Albrecht Blessing und Hubert Grasser folgten auf den Rängen 43, 48 und 176.

Parallel dazu wurde in Düsseldorf der Metro Group Marathon ausgetragen, an dem Mayke Exterkate als einzige Vertreterin des Teams teilnahm. Sofort nach dem Start positionierte sie sich im Spitzenfeld und konnte dort die Tempoarbeit übernehmen. Im weiteren Verlauf löste sie sich mit noch zwei anderen Skaterinnen vom Feld. Die drei Führenden blieben unangefochten an der Spitze und machten den Sieg im Sprint unter sich aus. Auf den letzten Metern wurde Mayke Exterkate von ihrer Konkurrentin Anja Matthes (BGGG Salomon) überholt und kam mit einer Sekunde Abstand als Fünfte ins Ziel.

pm